Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Von New Orleans bis „Blueberry Hill“
Fats Domino, die Musiklegende aus New Orleans, wie ihn seine Fans in Erinnerung haben im Jahre 1956. Foto: dpa
Rock ‘n‘ Roll

Von New Orleans bis „Blueberry Hill“

„I'm Walking“ und andere Welthits: Fats Domino ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

26.10.2017
  • DPA

New Orleans. 89 Jahr alt ist Fats Domino geworden. Gestern hat seine Familie seinen Tod gemeldet. Er war einer der maßgebenden frühen Rock 'n' Roller. Sein Erfolgsrezept sah der Musiker immer ganz simpel, wie er einmal in einem Interview sagte: „So weit ich weiß, macht Musik die Menschen glücklich. Mich macht sie jedenfalls glücklich.“

Ein völlig zerstörtes Klavier mitten in New Orleans erinnert an den wohl schlimmsten Tag im Leben von Fats Domino. Das von Wind und Wasser ruinierte Musikinstrument ist jetzt Teil einer Dauerausstellung über den Hurrikan „Katrina“ im Louisiana State Museum. Das ockergelbe Haus des Rock ‘n‘ Roll-Pioniers im Stadtteil Lower Ninth Ward war während der Naturkatastrophe 2005 völlig überflutet worden, viele seiner Schätze und Habseligkeiten gingen verloren. Domino galt lange als vermisst, konnte aber gerettet werden.

Nach „Katrina“ startete der Musiker, damals 77 Jahre alt, ein Comeback, vor allem mit Benefizkonzerten und -alben für sein geliebtes New Orleans. Jetzt hat seine Familie ihn tot aufgefunden, teilte der zuständige Gerichtsmediziner mit.

Familienmitglieder, Freunde, Fans und Kollegen weltweit betrauerten den Tod der Musiklegende. Dominos Songs wie „Blueberry Hill“, „Ain‘t That a Shame“, „Jambalaya“, „I‘m Walking“ und „My Blue Heaven“ sind längst Welthits und Klassiker. „Er hat den Weg für so viele geebnet“, schrieb der Rapper LL Cool J beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Ich kann mich noch erinnern, wie ich als kleiner Junge seine Musik gehört habe.“

Fats – eigentlich Antoine – Domino wurde als eines von neun Kindern in eine kreolische, höchst musikalische Familie geboren. Sein Vater spielt Violine, von seinem Schwager lernt Domino Klavier. Mit 14 verlässt er die Schule und arbeitet in einer Fabrik, um nachts in Clubs auftreten zu können. Seine Musik ist einfach, entspannt und humorvoll, eine Mischung aus Deltablues, Country, Cajun und Jazz.

Mit 20 klappt der Durchbruch: Dominos Plattendebüt „The Fat Man“ – einer der ersten Rock ‘n‘ Roll-Songs überhaupt – wird fast über Nacht zum Millionenerfolg. Danach schließt sich Domino mit dem Trompeter Dave Bartholomew zusammen, und das Team schreibt bald einen Hit nach dem anderen.

Für 23 Singles wird Domino in nur zehn Jahren mit Gold ausgezeichnet. In guten Zeiten verkauft er mehr Platten als Elvis – insgesamt 65 Millionen.

Aber mit dem Aufstieg der Beatles und Rolling Stones beginnt sein Stern zu sinken. Nur noch selten feiert Domino Charts-Erfolge, dafür tourt er durch die Welt. 1986 wird er in die Rock ‘n‘ Roll Hall of Fame aufgenommen, wenig später auch in die Ruhmeshalle des Blues – eine seltene Doppel-Ehrung. Gemeinsam mit seiner langjährigen Ehefrau Rosemary, die 2008 starb, hat Domino acht Kinder großgezogen. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Der Verkehrsclub Deutschland will Fahrverbote Kritik am „Tübus umsonst“-Konzept von unerwarteter Seite
Die Stadtverwaltung zahlt das Taxi Mit dem Behindertenausweis umsonst zum Schloss
Keine Ersatzräume für Mitarbeiter und Akten gefunden Das Tübinger Bafög-Amt zieht im Juni nach Reutlingen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular