Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Winfried Gaus über Erkenntnisse in Zeiten des Diesels

Von Lebenslügen und tiefen Verunsicherungen

Ich fahre einen Diesel. Ein Busle französischer Herkunft, weil sich das damals beim Kauf so ergeben hat. Zuvor hatte ich ein Busle deutscher Herkunft, auch einen Diesel. Weil an ihm so viel kaputt gegangen war im Lauf der Zeit und der das Busle produzierende Konzern aus dem Norden meines Landes beim Wort Kulanz stets in demonstrative Gehörlosigkeit verfallen ist, habe ich schließlich auf das französische Fabrikat umgestellt.

05.09.2017
  • Winfried Gaus

Ich bin damit bislang gut gefahren, auch weil mein Autobauer bisher keinen Mucks verlauten lassen musste von wegen kreativer Abgasreinigungsabschaltvorrichtungen oder noch kreativerer Softwareansteuerungen dazu. Fünf Jahre lang sind das Busle und ich jetzt schon eins. Beide zeigen wir einen normalen Verschleiß, das Busle auch noch eine grüne Plakette. Ich könnte zufrieden sein (und wenn mich die Stuttgarter bald nicht mehr in ihren Kessel lassen wollen, dann sei es halt so; freiwillig bin ich dort sowieso noch nie hin).

Doch die Stickoxid-Diskussionen gehen an einem ja genausowenig vorbei wie der unter anderem durch NOx hervorgerufene Feinstaub. Mein Diesel, Plakette hin oder her, ist technisch bedingt ein NOx-Saukerle. Und ich damit auch. Man wird zum Paria, zum Außenseiter, auf den immer mehr herabsehen. Innerhalb weniger Jahre wurde ich vom Wenigerkraftstoffverbraucher zum Mehrstickoxidausstoßer. Eine steile Karriere – nach unten. Dass ich trotz allem noch ein Wenigerkohlendioxidausstoßer bin als ich es mit einem Benziner wäre, hilft mir auch nicht weiter. Ich werde bei Diskussionen dazu immer stiller.

Der Grad meiner Verunsicherung lässt sich an Abwehrstrategien festmachen. Ich fahre mit Freuden seit 40 Jahren Motorrad. Ich könnte stundenlang schwärmen von der frischen Luft, die einem ums Näsle weht, von der dem motorgetriebenen Zweirad innewohnenden Dynamik (ja, sogar in Führerschein-konformen Tempo-Bereichen). Motto: Ein Auto transportiert einen Menschen, ein Motorrad die Seele. Alles nostalgischer Quatsch: Ich fahre Motorrad, weil ich noch weniger Kraftstoff (Super übrigens, nebenbei bemerkt) ver- und weniger Parkplatz brauche und weil die Auslastung höher ist (von zwei Sitzplätzen sind 50 Prozent besetzt, im Bus mit mir nur 16,66 Prozent). Ja, soweit ist es gekommen, mein Bus braucht meine Zweiradlobby!

(Einschub für vielleicht schon darob Grübelnde: der ÖPNV bietet aufgrund meiner Arbeitszeiten, die sich nur in geringem Umfang von mir verlässlich beeinflussen lassen, für mich keinen allzu hohen Verführungsgrad.)

Wenn ich es recht bedenke, ist mein Leben ohnehin auf einer stinkenden Lüge aufgebaut. Ich bin auch Raucher – und ich weiß um die daraus erwachsenden Gefahren für mich und andere. Ich esse zeitlebens Wurst und Fleisch und möchte dies nicht einmal annähernd in Methanausstoß-Äquivalente umgerechnet haben – sonst kriege ich vom schlechten Gewissen Kopfweh.

PS: Wenn ich noch dazu in der Lage sein werde, schreibe ich in 20 Jahren eine Kolumne, wie mich mein selbstständig fahrendes Falt-E-Busle nervt. Hat es mich doch schon wieder am falschen Seniorenheim abgesetzt. Bis dann.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2017, 21:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Die „School of Education“ ist eingezogen Angehende Lehrer haben nur ihr eigenes Domizil
Fahrlässige Körperverletzung? 10-Jährige noch in der Klinik Nach dem Unfall bei einer Brandschutzübung wird jetzt gegen zwei Feuerwehrleute ermittelt
Walter Tigers fühlen sich nach Schlappe in Erfurt benachteiligt Trainer Mathias Fischer kassierte sogar ein technisches Foul beim 82:100
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular