Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Vom Zeitfahr-Thron gestoßen
Tony Martin hatte im norwegischen Nieselregen mehr Probleme als erwartet und verpasste die Medaillen deutlich. Foto: dpa
Radsport

Vom Zeitfahr-Thron gestoßen

Titelverteidiger Tony Martin ist beim WM-Sieg des Niederländers Tom Dumoulin chancenlos. Am Ende reicht es in Norwegen nur zu einem enttäuschenden Rang neun.

21.09.2017
  • SID

Bergen. Geknickt stand Tony Martin im norwegischen Nieselregen und suchte ratlos nach Erklärungen. „Es war nicht mein Rennen“, sagte der völlig ausgelaugte deutsche Radprofi nach dem ernüchternden neunten Platz im WM-Einzelzeitfahren in Bergen: „Wahrscheinlich habe ich überhaupt nicht an mich geglaubt. Ich bin enttäuscht.“

Auf den erneuten Verlust des begehrten Regenbogentrikots des Weltmeisters hatte sich der viermalige Titelträger im Vorfeld eingestellt. Doch zumindest Bronze, so Martins Hoffnung, sollte trotz der anspruchsvollen Strecke mit dem Zielanstieg zum Fløyen möglich sein. Eine solide, aber längst nicht überragende Leistung im Tal sowie die zu erwartenden Nachteile am Berg ließen den Traum von einer Medaille aber jäh platzen.

Martin musste sich nach 31 km in 46:21 Minuten mit dem neunten Platz begnügen. Der Rückstand auf den dominierenden niederländischen Giro-Sieger Tom Dumoulin, der Gold in 44:41 Minuten deutlich vor dem ehemaligen Skispringer Primoz Roglic (Slowenien/+ 57,79 Sekunden) und Tour- sowie Vuelta-Champion Christopher Froome (Großbritannien/+ 1:21 Minuten) gewann, betrug stolze 1:39 Minuten. Zu Bronze fehlten fast 20 Sekunden.

Taktik geht nicht auf

Martin hatte sich eine Taktik zurechtgelegt, um seine Defizite in den Steigungen auszugleichen. Vor dem 3,4 km langen und durchschnittlich 9,1 Prozent steilen Zielanstieg wollte der 32-Jährige einen größeren Vorsprung herauszufahren und so den zu erwartenden Zeitverlust abfangen. Der Plan scheiterte. Martin, der im Vorjahr in der Wüste Katars zum vierten Mal triumphiert hatte, ging als Titelverteidiger als letzter Starter auf die Strecke und hatte bei einsetzendem Regen größere Probleme als erwartet.

Auf dem welligen Kurs fand Martin nur schwer seinen gewohnten Rhythmus. Gold war bei der letzten Zeitmessung vor dem finalen Anstieg längst außer Reichweite, der gebürtige Cottbuser lag rund 50 Sekunden hinter Dumoulin. Der 320 m hohe Hügel Fløyen wurde ihm im Bemühen um eine Medaille dann endgültig zum Verhängnis. „Ich hatte nicht den Mut, mal Risiko zu gehen und das entscheidende Stück schneller zu fahren. Einfach wegen der Angst, oben dann richtig einzugehen“, sagte Martin.

Tausende Fans sorgten für Tour-de-France-Atmosphäre, als sich Martin seinen Weg durch die Zuschauermassen in Richtung Ziel bahnte. Im Vergleich zur trostlosen Leere in Katar im Vorjahr lieferten die sportverrückten Norweger den passenden Rahmen – für Martin war die gute Stimmung zumindest ein kleiner Trost. „Die Zuschauer haben sehr geholfen. Es war eine geniale Unterstützung“, sagte er. sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular