Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Interview mit Bildungsforscherin zum Sportunterricht

Vom Gefühl, als Letzter gewählt zu werden

Julia Hapke hat zum Wintersemester eine Juniorprofessur für Sportdidaktik in Tübingen übernommen. Sie erforscht, was im Sportunterricht schlecht läuft – und lehrt, wie es besser werden kann.

09.01.2018

Von Lorenzo Zimmer

Als Studentin der Sportwissenschaften besuchte Julia Hapke schon in ihrem Studium die eine oder andere Sportstunde an deutschen Schulen. Dabei fielen ihr einige Dinge auf, die nicht ganz so laufen, wie sie es aus sportdidaktischer und pädagogischer Sicht sollten. Hapke studierte in Mainz Deutsch und Sport auf gymnasiales Lehramt. Doch statt ein Referendariat anzutreten, entschied sie sich für ein...

97% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+