Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Vom Ende einer Geschichte

Vom Ende einer Geschichte

Roman-Verfilmung, in der sich ein Rentner mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen muss, die er ganz anders in Erinnerung hatte.

Vom Ende einer Geschichte

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

The Sense Of An Ending
Großbritannien 2017

Regie: Ritesh Batra
Mit: Charlotte Rampling, Jim Broadbent, Harriet Walter

108 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.06.2018
  • Madeleine Wegner

Tony (Oscar-Preisträger Jim Broadbent) ist mit sich im Reinen. Ein älterer Herr, mürrisch gegenüber seiner Umgebung, aber in sich ruhend. Er hat sich eingerichtet, pflegt gelegentlichen Kontakt zu ein paar alten Schulfreunden, bezeichnet sich als „glücklich geschieden“ und genügt sich ansonsten selbst. Bis er die Nachricht von einer Erbschaft erhält, die mit seiner Jugendfreundin
Veronica (Charlotte Rampling)
zu tun hat. Die trägt eine Botschaft aus seiner Vergangenheit
in sich und bringt sein Selbstbild ins Wanken.

„Vom Ende einer Geschichte“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Julian Barnes aus dem Jahr 2011. Gibt es eine objektive Wirklichkeit, wenn Menschen sich begegnen und wieder auseinandergehen, oder ist am Ende alles ein Konstrukt aus Sichtweisen, bewusster und unbewusster Verdrängung und Lügen? Ist unsere Lebensgeschichte nur eine private Sammlung „alternativer Fakten“, mit der wir irgendwie klarzukommen versuchen, auch wenn sie mit der Realität wenig zu tun hat? Und was passiert, wenn dieses
fragile Bauwerk plötzlich erschüttert wird?

Diese großen Fragen übersetzt Regisseur Ritesh Batra in Bilder und Alltagssituationen, die selbst dann unaufgeregt und unterkühlt daherkommen, wenn es um Leben und Tod geht. Der Kontrast, tiefgehende Fragen durch lakonische Dialoge (besonders stark darin Harriet Walter als Tonys Ex-Frau Margaret) und Bilder zu bearbeiten, macht den Film interessant und ist zugleich sein Problem.

Die Protagonisten werden nie wirklich aus der Reserve gelockt, bleiben vielfach blass und eindimensional. Alte Leica-Kameras und Uhren müssen als ziemlich holzschnittartige Symbole herhalten für das, was eigentlich erzählt werden müsste. Und auch die Botschaft des Films, wonach die schmerzliche Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie am Ende den Weg in ein besseres Leben weist, fällt zu platt aus. Dass sich trotzdem viele Bilder und Begegnungen einprägen, ist vor allem den feinfühligen Darstellern zu verdanken.

Bleibt in Andeutungen stecken, wo Stoff und Schauspieler großes Kino bieten könnten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.06.2018, 23:39 Uhr
Vom Ende einer Geschichte





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular