Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Vom Bürgerpark zum Retterwald?

Das Hauen und Stechen hat begonnen. Dass in der heutigen Sitzung des Gemeinderats der Baubeschluss für den Bürgerpark auf der Tagesordnung steht, obwohl der eigentlich zu den Projekten gehört, die unter dem Bann der Haushaltssperre stehen, hat im Vorfeld verständlicherweise zu Unmut geführt. Nicht nur die Grünen und Unabhängigen beklagen zurecht diese Ungleichbehandlung in Zeiten der Krise, auch der Gesamtelternbeirat Reutlinger Kindergärten und Kindertagesstätten (Gerk) fordert die Kinderbetreuung vom Verdikt der Sperre auszunehmen.

23.07.2009

Die Grünen gehen in einem Antrag weit darüber hinaus. Sie fordern mit Ausnahme von Projekten, bei denen rechtliche Verpflichtungen bestehen (beispielsweise der Kleinkindbetreuung), „alles“ auf den Prüfstand zu stellen. Also auch die Stadthalle samt Bürgerpark. Letzterer freilich nicht nur in der abgespeckten Version – eine Interimslösung, die immer noch 840 000 Euro kosten würde – sondern insgesamt. Die Stadthallen-Rücklage in Höhe von 40 Millionen wollen sie verwenden, um die soziale, kulturelle und ökologische Infrastruktur aufrechtzuerhalten.

Für die Stadthalle würde das bedeuten, dass das Projekt abermals zurückgestellt wäre. Eine Entscheidung, die – nach zwei gescheiterten Anläufen – fatal wäre. Um den Neubau nicht ein weiteres Mal zu verhindern (und damit Gefahr zu laufen, dass Reutlingen zum modernen Schilda mutiert), sollte die Dimension des Projekts aber nochmals überdacht werden. Würde man auf die technischen Erfordernisse der Theaternutzung verzichten (und dafür den Ausbau der Planie zum Theaterzentrum nicht auf die lange Bank schieben) und sich auf die reine Musiknutzung beschränken, ließen sich einige Millionen einsparen.

Gefordert sind nun aber auch fantasievolle Ideen. In einer Stadt, in der sich mehr oder weniger in Privatinitiative binnen kurzem der „neigschmeckt“-Markt und die Kulturnacht etabliert haben, müsste es doch möglich sein, auch Sponsoren für das kulturellen Leuchtturmprojekt „Stadthalle“ zu gewinnen. Man kann zum SSV Reutlingen stehen, wie man will und im Nachhinein betrachtet, war der Stadionbau vielleicht ein Fehler; beachtlich aber ist der finanzielle Einsatz, mit dem die Fans ihrem Verein die Stange halten. Nur Dank einiger großer, vor allem aber zahlreicher kleiner Spenden konnte mehrfach verhindert werden, dass der SSV Reutlingen den Bach runter geht. Seither zeugt eine „Retterwand“ von diesem bislang in Reutlingen beispiellosen Engagement.

Warum sollte, was im Sport funktioniert, nicht auch in der Kultur gelingen? Auf dem Bruderhaus-Gelände könnten ambitionierte Sponsoren nicht nur den Bau der Stadthalle vorantreiben, sondern sogar ihre Bäume in den Reutlinger Himmel wachsen lassen, um so den Bürgerpark zu retten.

uschi kurz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.07.2009, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular