Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vom Bio-Brötchen bis um Öko-Strom

Uschi Kurz über das harte Brot der Müller

In den vergangenen 100 Jahren hat sich der Brotverbrauch in Deutschland um über die Hälfte reduziert. Das kann man im Museum der Brotkultur in Ulm erfahren, das nach großzügigem Umbau im Juli wieder seine Pforten öffnet.

10.06.2019

Von Uschi Kurz

Während die Menschen im 19. Jahrhundert noch rund 80 Prozent ihres Energiebedarfs mit Brot deckten, wofür sie übrigens 400 bis 500 Gramm verzehren mussten, sind es heute gerade noch 220 Gramm am Tag. Das entspricht in etwa einem Brötchen und vier Scheiben Brot.Im Pro-Kopf-Verbrauch liegt Deutschland aber immer noch vor allen europäischen Ländern: Die größten Brotesser sind immer noch die Deutsche...

83% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juni 2019, 20:12 Uhr
Aktualisiert:
10. Juni 2019, 20:12 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Juni 2019, 20:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+