Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres

26.08.2016
  • DPA

Berlin. Doppelter Zuschlag für Berlin: Die Volksbühne und das Maxim Gorki-Theater sind gleichauf zum Theater das Jahres gewählt worden. In der traditionellen Umfrage der Zeitschrift „Theater heute“ gaben jeweils sechs von 43 Kritikern den beiden recht unterschiedlichen Häusern ihre Stimme. Die Kür der Volksbühne dürfte vor allem eine Hommage an den langjährigen Intendanten Frank Castorf (65) sein, der sein Amt 2017 an den belgischen Museumsmanager Chris Dercon abgeben muss. Mit dem Gorki- Theater wurde der völkerverbindende Ansatz geehrt, den Shermin Langhoff und Jens Hillje dort seit drei Jahren verfolgen.

Zur Darstellerin des Jahres wählten die Kritiker die 44-jährige Burgschauspielerin Caroline Peters („Mord mit Aussicht“) für ihre Rolle als Ella Rentheim in „John Gabriel Borkman“. Diese Neuinterpretation des gleichnamigen Ibsen-Stücks unter der Regie von Shootingstar Simon Stone, eine Koproduktion von Wiener Burgtheater und Schauspiel Basel, wurde zudem Inszenierung des Jahres. Als bester Schauspieler setzte sich Edgar Selge (68) mit seinem fulminanten Monolog „Unterwerfung“ nach Michel Houellebecq am Hamburger Schauspielhaus durch. Der 24-jährige Marcel Kohler holte mit seinem Auftritt in Daniela Löfflers Turgenjew-Inszenierung „Väter und Söhne“ den Titel als bester Nachwuchsschauspieler. Zum Nachwuchsregisseur des Jahres kürten die Kritiker den türkischstämmigen Berliner Ersan Mondtag mit seinem multimedialen, stummen Kammerspiel „Tyrannis“, das als Produktion des Staatstheaters Kassel bereits beim Berliner Theatertreffen für Aufsehen gesorgt hatte. Eine posthume Ehrung als bester Bühnenbildner gab es für Bert Neumann von der Volksbühne – der langjährige Castorf-Begleiter war vergangenes Jahr mit 54 Jahren gestorben.

Auch das Gorki Theater holte eine wichtige zweite Auszeichnung: Yael Ronens Nah-Ost-Lehrstunde „The Situation“ überzeugte als Stück des Jahres.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular