Senioren

Völlig untypische Symptome

Das Coronavirus breitet sich zunehmend in Altenheimen aus. Die Einrichtungen vermelden ungewöhnliche Verläufe der Erkrankung.

08.04.2020

Von DPA

In dem Altenheim in Wolfsburg ging alles ganz schnell: Keine typischen Corona-Symptome und ein deutlich verkürzter Sterbeprozess. So beschrieb die betreibende Diakonie den Ausbruch des Virus im Hanns-Lilje-Heim. Mittlerweile sind dort über 20 Bewohner nach einer Infektion mit Covid-19 gestorben. Auch in anderen Altenheimen greift das Virus weiter um sich. Es gibt dabei auch mehrere Berichte von plötzlichem Atemstillstand. Ein Anwalt aus Wolfsburg hat kurz nach den ersten Todesfällen Anzeige gegen die Betreiber der Einrichtung wegen fahrlässiger Tötung gestellt. Behandlungsfehler als Grund für die schnellen Tode? Experten haben einen anderen Verdacht.

Guido Michels ist Chefarzt am Sankt-Antonius Hospital in Eschweiler und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin. Er hat bereits eine Reihe älterer Corona-Patienten betreut. Dass die raschen Tode ein Zeichen für eine Fehlbehandlung sind, schließt er aus. Bei älteren Menschen seien die Verläufe häufig atypisch, weil die Menschen andere Erkrankungen mitbrächten. Das Immunsystem sei nicht mehr so leistungsfähig, ältere Menschen hätten höhere Infektionsraten und seien anfälliger für Infekte. Zudem verändere sich im Alter auch die Lunge, der Gasaustausch funktioniert oft nicht mehr so gut. All das mache die Menschen besonders anfällig, sagt Michels.

Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, sieht Alter und Vorerkrankungen als eine wichtige Erklärung für schwere Verläufe. Allerdings werde in der aktuellen Corona-Pandemie gelegentlich berichtet, dass Patienten plötzlich einen Atemstillstand erlitten, ohne dass sie vorher gravierende Lungensymptome hatten. Das betreffe nicht nur ältere Patienten. Wie lassen sich diese ungewöhnlichen Verläufe erklären?

Ein Blick auf die Erfahrungen mit den ebenfalls durch Coronaviren ausgelösten Erkrankungen Mers und Sars kann hier möglicherweise Hinweise liefern. „Von früheren Coronavirus-Infektionen weiß man, dass der Hirnstamm von Viren mit einbezogen werden kann“, sagt Berlit. Dort sitzt auch die Steuerung für das Herz-Kreislauf-System und die Atemwege. Eine durch Viren ausgelöste Entzündung im Hirnstamm könnte laut Berlit zum Beispiel einen Atemstillstand auslösen. Für das neuartige Coronavirus sei das aber noch nicht nachgewiesen. Erste Studien liefern jedoch Indizien für diese These, etwa die von chinesischen Forschern. „Dass die Infektion das zentrale Nervensystem in Mitleidenschaft zieht, steht für Huijuan Jin von der Huazhong-Universität in Wuhan jedoch außer Zweifel“, schreibt das Deutsche Ärzteblatt.

Tappen im Dunkeln

Infektiologe Bernd Salzberger hat bisher rund 50 Corona-Patienten am Universitätsklinikum Regensburg betreut. Bei seinen Patienten habe er den plötzlichen Atemstillstand noch nicht beobachtet, sagte Salzberger. Der Verlust von Geruchs-und Geschmackssinn lasse aber auf eine Gehirnbeteiligung schließen. „Es gibt bisher aber nur ganz wenige Untersuchungen am Gehirn von Corona-Patienten. Da tappen wir noch im Dunkeln.“

„Wir wissen, dass ein möglicher Befall des Nervensystems durch Corona-Viren diskutiert wird“, sagt dazu Frank Heimann, Vorsitzender des Bundesverbands der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner. Ein plötzlicher Atemstillstand lasse sich vor allem bei alten Menschen aber auch durch zahlreiche andere Komplikationen erklären. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
8. April 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. April 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+