Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Visionär und Reizfigur
Top-Manager und Erfinder der nach ihm benannten Reformen: Peter Hartz. Foto: dpa
Peter Hartz ist 75 geworden

Visionär und Reizfigur

Peter Hartz ist 75 geworden. Sein Name ist untrennbar mit dem Sozialabbau unter der rot-grünen Regierung Gerhard Schröders verbunden.

10.08.2016
  • RICHARD HEISTER, AFP

Köln. Anfangs stand der Name Peter Hartz für Visionen, am Ende für die VW-Schmiergeldaffäre. Mehrfach hat der Ex-Manager, der 75 Jahre alt geworden ist, Geschichte geschrieben – vor allem durch die nach ihm benannten Arbeitsmarktreformen. Sein Name wurde zum Inbegriff des Umbaus des Sozialstaates – oder, wie Kritiker sagen, für dessen schrittweise Abschaffung.

Dass Peter Hartz bei der Ausarbeitung des Gesamtpakets eine maßgebliche Rolle zukam, lag letztlich an seinem Ruf als Vordenker. Der im Saarland geborene Sohn eines Hüttenarbeiters hatte nach der mittleren Reife Industriekaufmann gelernt, auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur gemacht und Betriebswirtschaft studiert. Bereits 1976 wurde er Arbeitsdirektor in der Stahlindustrie im Saarland. 1993 holte ihn der damalige VW-Vorstandschef Ferdinand Piëch als Personalvorstand nach Wolfsburg. Damals verfügte Hartz bereits über beste Kontakte zum späteren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), seinerzeit noch niedersächsischer Ministerpräsident.

Die nach Hartz benannten Reformen unter der rot-grünen Bundesregierung sollten eine Radikalkur gegen Arbeitslosigkeit werden. Unter anderem kamen die Gesetze Hartz I bis Hartz IV und die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe. Zwar hagelte es Kritik von Gegnern der Reformen, doch der tiefe Fall des Peter Hartz in den darauffolgenden Jahren hatte keine politischen Gründe. Es war die Affäre um Lustreisen von VW-Betriebsräten, die Hartz im Sommer 2005 zum Rücktritt als VW-Personalvorstand zwang.

Wenige Wochen später nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Begünstigung und Untreue auf. Es folgte ein für Hartz peinlicher Prozess vor dem Landgericht Braunschweig, der im Januar 2007 mit einem Schuldspruch endete.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular