Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stabile Decken und offene Türen

Villa Reitzenstein nach zwei Jahren Sanierungsarbeiten wiedereröffnet

Zwei Jahre lang wurde am Dienstsitz von Ministerpräsident Winfried Kretschmann gearbeitet. Nun erstrahlt die Villa Reitzenstein in Stuttgart nach der Grundsanierung wieder in altem Glanze.

07.10.2015
  • ANDREAS BÖHME

Stuttgart Und das an seinem Geburtstag. Gleich zum Amtsantritt, ein Sonntag war's und eben sein Ehrentag, krachte im Büro des Chefs der Staatskanzlei, Klaus-Peter Murawski, ein Holzbalken von der Schallschutzdecke und zersplitterte auf dem Schreibtisch. Auch sonst zeigte sich die Villa Reitzenstein, Dienstsitz des Ministerpräsidenten Baden-Württembergs, zunehmend altersschwach: Bei Winfried Kretschmann (Grüne) etwa regnete es durch die Decke in die Holzvertäfelung. Und obwohl der Landesvater zunächst mit dem einst teuersten Stuttgarter Einfamilienhaus fremdelte, ließ er es in den vergangenen beiden Jahren sanieren.

Elf Millionen Euro haben die Arbeiten gekostet, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Villa Reitzenstein ist wieder ein absolutes Schmuckstück, ausgestattet mit zeitgemäßer Technik vom Blockheizkraftwerk bis zur stromsparenden LED-Beleuchtung. Sogar die Sommerkühle ist hausgemacht - wenn auch leider den Nazis zu danken: Sie wird abgesaugt aus den Bunkern, die im Dritten Reich tief unter der Villa gegraben wurden.

Kretschmanns Dienstzimmer wurde entschlackt: Vorgänger Stefan Mappus hatte eine der beiden Türen igluartig verschalen lassen - wohl aus Angst, jemand könnte am Sekretariat vorbei einfach hereinplatzen. Nun sind alle Türen offen, aber richtig wohl ist es der Entourage auch nicht: Kretschmann, spottet Murawski, "kann sich wohl nichts Schöneres vorstellen, als im Dienst erschossen zu werden." Ernsthaft: Jeder Besucher kann nun auf den ersten Blick erfassen, wie der Regierungschef Akten, Büroklammern und etwas Kleingeld auf dem Schreibtisch hortet.

Weitere 16 Millionen Euro kosten der noch nicht ganz fertige Büroneubau und das Besucherzentrum im Park der Villa. Der Vorgängerbau wurde geschleift, Rosen- und Lustgarten von einst finden nun wieder Platz. In der Villa selbst erinnert eine Ahnengalerie (Mappus fehlt noch) an Kretschmanns Vorgänger. Deutlich vornehmer ist der Kabinettssaal geworden, beleuchtet von zwei ovalen Lichtringen. Und an die Decke in Murawskis Büro wurde hoffentlich auch gedacht.

Villa Reitzenstein nach zwei Jahren Sanierungsarbeiten wiedereröffnet
Der Kabinettssaal mit seinen zwei ovalen Lichtringen ist einer der Hingucker in der 1913 erbauten und nun grundsanierten Villa Reitzenstein. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular