Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ulm

Vierter Verdächtiger nach tödlichem Einbruch

Rund drei Monate nach einem Wohnungseinbruch mit tödlichem Ausgang in Ulm steht ein weiterer Mann aus Georgien unter Tatverdacht.

12.04.2018

Von dpa/lsw

Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archiv dpa/lsw

Ulm. Der 36-Jährige halte sich nach Erkenntnissen der Behörden möglicherweise in seinem Heimatland auf, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Derweil bemühe sich die Staatsanwaltschaft weiter um die Auslieferung eines 32 Jahre alten Verdächtigen, der im Februar aufgrund eines internationalen Haftbefehls in Israel festgenommen worden war. Der Verdacht gegen diesen Mann habe sich durch die Ermittlungen und wegen am Tatort gefundener Spuren erhärtet.

Bei dem Einbruch war ein 59 Jahre alter Mann, der die Wohnung mit seiner 91-jährigen Mutter teilte, so schwer geschlagen worden, dass er kurz darauf im Krankenhaus starb. Wenige Tage danach hatte die Ulmer Polizei einen 39 Jahre alten Georgier und dessen 46-jährige russischstämmige Ehefrau unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Das Paar sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2018, 16:01 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2018, 15:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 15:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+