Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Viele Städte mit schlechter Luft liegen im Land

Obwohl sich die Luftqualität in vielen deutschen Städten 2017 verbessert hat, liegt gut ein Viertel der Städte mit Stickstoffdioxidbelastung über dem Grenzwert in Baden-Württemberg.

01.02.2018

Von dpa/lsw

Abgase kommen aus dem Auspuff eines Pkws. Foto: Patrick Pleul/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Das geht aus Daten des Umweltbundesamtes hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurden.

Der Südwesten ist mit 19 von 66 Städten (29 Prozent) auf der Liste der Städte vertreten, die den Grenzwert 2017 vorläufigen Zahlen zufolge nicht einhalten konnten. Im Jahr zuvor hatte das Amt 90 Städte mit Grenzwertüberschreitung gezählt. «Immer noch liegen viele Städte deutlich über dem seit 2010 einzuhaltenden Grenzwert, viele Einwohner sind also weiter zu viel gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ausgesetzt», heißt es in einer Mitteilung des Umweltbundesamtes.

Eine sichere Überschreitung des Grenzwertes von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel wurde laut Umweltbundesamt gemessen in Stuttgart, Reutlingen, Heilbronn, Ludwigsburg, Freiburg, Tübingen, Mannheim und Leonberg.

Weiter erwartetet das Umweltbundesamt eine Überschreitung für die folgenden Städte, für die aber noch keine endgültige Auswertung vorliegt: Backnang, Marbach am Neckar, Esslingen, Herrenberg, Mühlacker, Ravensburg, Leinfelden-Echterdingen, Pleidelsheim, Heidenheim, Kuchen, Schwäbisch Gmünd.

Eine Einhaltung des Grenzwertes nach Überschreitung im Jahr 2016 wird für die folgenden Städte erwartet, für die aber noch keine endgültige Auswertung vorliegt: Heidelberg, Walzbachtal, Freiberg am Neckar, Ilsfeld, Markgröningen und Mögglingen.

Abgase kommen aus dem Auspuff eines Pkws. Foto: Patrick Pleul/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
1. Februar 2018, 08:17 Uhr
Aktualisiert:
1. Februar 2018, 15:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Februar 2018, 15:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+