Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hoffnungslos unterschätzt

Viele Mäusearten in Baden-Württemberg bedroht

Sie gelten als Plage, im Haus will sie keiner haben: Mäuse. Doch auch die Kleinsäuger sind wichtig für das Ökosystem. Einige Arten im Land sind vom Aussterben bedroht.

17.11.2019

Von dpa/lsw

Die Alpenspitzmaus gehört zu den besonders bedrohten Mäusearten. Foto: Hedy Brak/Landschaftsökologe Harald Brünner/dpa

Stuttgart. Viele Mäusearten in Baden-Württemberg sind nach Auskunft eines Experten bedroht. Besonders schlecht steht die Familie der Spitzmäuse da, wie der Karlsruher Landschaftsökologe Harald Brünner sagt. Sieben der neun hier vorkommenden Spitzmausarten seien bedroht. Insgesamt stehen 40 Prozent der Mäusearten in Baden-Württemberg auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Obwohl die Liste zuletzt 2001 aktualisiert wurde, habe sich die Lage seitdem nicht wirklich verändert, sagte Brünner.

„Mäuse sind hoffnungslos unterschätzt“, sagt Brünner. Sie führten ein Schattendasein, würden als klein und eklig gelten. Doch auch Mäuse seien für das Ökosystem wichtig. „Unser Ökosystem wird stabiler, je mehr Arten es gibt“, sagt der Kleinsäuger-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Naturkundemuseums Karlsruhe. Die Tiere düngten unter anderem mit ihren Ausscheidungen die Böden. Und die Gänge, die Mäuse unter der Erde graben, lockerten die Erde auf und dienten als Unterschlupf für Kröten, Schlangen, Bienen oder Hummeln. Außerdem seien Mäuse Nahrungsgrundlage für andere Tierarten wie Wiesel, Marder, Dachse, Füchse, Wölfe, Greifvögel oder Eulen.

23 Mäusearten gebe es in Baden-Württemberg, sagt Brünner. Dazu zählten neun Insekten fressende Spitzmausarten und 14 mäuseartige Nagetiere, die sich hauptsächlich von Pflanzen ernährten. Vom Aussterben bedroht sei die Gartenspitzmaus. Sumpfspitzmaus und Alpenspitzmaus seien besonders gefährdet. Bei den Nagetieren hätten vor allem die Kleinwühlmaus, die Zwergmaus und die Hausratte zu kämpfen. Letztere werde oft mit der Wanderratte verwechselt, deren Population nicht gefährdet ist und die oft als Plage angesehen wird.

Dass vor allem viele Spitzmausarten bedroht sind, liege unter anderem am Insektensterben, mit dem die Nahrungsgrundlage der Tiere schwinde, sagt Brünner. Hinzu komme die Zerstückelung und der Verbrauch der natürlichen Landschaften, sagt Brünner. Lebensraum im Wald und auf Wiesen, an Flüssen und Bächen werde durch menschliche Einflüsse zerstört. Durch die Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft würden sich die Lebensräume grundlegend verändern, einige Arten könnten sie nicht mehr besiedeln.

Zum Artikel

Erstellt:
17. November 2019, 10:11 Uhr
Aktualisiert:
17. November 2019, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. November 2019, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+