Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Viel Verständnis für kleinere Mängel U 21 tut sich beim 4:1 gegen die Färöer schwer
Torschütze gegen die Färöer: Leroy Sané, Jungstar des FC Schalke 04. Foto: dpa

Viel Verständnis für kleinere Mängel U 21 tut sich beim 4:1 gegen die Färöer schwer

Bei den deutschen U-21-Junioren lief gegen die Färöer

26.03.2016
  • DPA

Frankfurt. in der Qualifikation zur Fußball-EM nicht alles wie erwartet. Am Ende gab es aber ein klares 4:1.

Auch auf seiner letzten Tour mit den deutschen Fußball-Junioren bleibt Horst Hrubesch seiner väterlichen Linie treu. Der erfahrene und erfolgreiche DFB-Trainer hob nach dem 4:1 (1:1) der deutschen U 21 im EM-Qualifikationsspiel gegen den Gruppenletzten Färöer in Frankfurt das Positive hervor und zeigte größtes Verständnis für die offenbarten Mängel. "Wenn man so viele Torchancen hat, muss man so ein Spiel eigentlich in den ersten 35 Minuten entscheiden. Aber man hat gesehen, welche Qualität in der Mannschaft steckt, was für eine Bewegung da drin ist. Deswegen bin ich nicht unzufrieden", sagte der 64-Jährige. Für Hrubesch war es das vorletzte Spiel als Trainer der deutschen U-21-Junioren, die er 2009 zum EM-Titel und 2015 zur Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio führte. Seinen Ausstand gibt der einstige Mittelstürmer am Dienstag in Rostow, wo sein Team gegen Russland antritt (19 Uhr/n-tv) und den siebten Sieg im siebten Spiel der Gruppe 7 zur Qualifikation für die EM 2017 in Polen anstrebt. Dann steht nur noch der Höhepunkt Olympia im Fokus.

Am Ende stand gegen die Färöer ein verdientes Ergebnis durch die Tore von Leroy Sané (17.), Max Meyer (63./ Foulelfmeter) und Julian Brandt (74.) sowie dem Eigentor von Ragnar Nattestad (59.) bei einem Gegentor durch Gestur Bogason Dam (43.). "Wenn man bei uns in den Stall guckt: Wir haben nur Superspieler, die alle beweglich sind, Ideen haben und technisch gut sind", sagte Hrubesch und blickte auf die Debütanten Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach) und Max Christiansen (FC Ingolstadt). "Mo hat das bereits in der Liga nachgewiesen. Bei uns ist er reingekommen und hat sofort Bindung gehabt", sagte er über Mittelfeldspieler Dahoud, der in Gladbach für Furore sorgt. So scheint es, als gebe es für das olympische Fußball-Turnier (4. bis 20. August) die Qual der Wahl.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular