Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fest mit fadem Beigeschmack

Viel Ablenkung für Augsburger vor der Heimpremiere in der Europa League

Der FC Augsburg kämpft mit den Folgen der Dreifachbelastung, Trainer Markus Weinzierl weckt Begehrlichkeiten. Das erste Europacup-Heimspiel gerät für die Schwaben in den Hintergrund.

01.10.2015
  • SID

Augsburg Avancen für Trainer Markus Weinzierl, Ächzen unter der Mehrfachbelastung und weiterhin kaum Erfolgserlebnisse: Wenn der FC Augsburg heute gegen Partizan Belgrad (19 Uhr/Sky) seine lang ersehnte Heimpremiere auf internationaler Bühne feiert, wird dieser Festtag von der augenblicklich düsteren Realität des Alltags überschattet - und einem Lockruf.

Der in der Bundesliga offenkundig weiterhin äußerst begehrte Weinzierl steht bei Borussia Mönchengladbach hoch im Kurs. Gladbach ist auf der Suche nach einem dauerhaften Erben von Lucien Favre und dabei auf den gebürtigen Straubinger gestoßen. Borussias Sportdirektor Max Eberl gab sich keine Mühe, das Interesse an seinem früheren Mitspieler zu dementieren. "Im Fußball ist vieles möglich und wir müssen in alle Richtungen denken", sagte er.

Eberl äußerte sich lobend über Weinzierls Arbeit und sah auch dessen noch bis 2019 laufenden Vertrag nicht als unüberwindbares Hindernis. "Auf uns hat auch keiner Rücksicht genommen, als wir Spieler wie Reus, Dante oder ter Stegen hatten", sagte er, handelte sich aber zunächst eine Abfuhr von FCA-Präsident Klaus Hofmann ein. Wenn Eberl eine Flatrate habe, könne er ruhig anrufen, meinte er, "zusätzliche Kosten würde ich damit aber nicht verbraten". Schließlich habe der FCA im Sommer schon Interessent Schalke 04 abwehren können.

Weinzierl hat derweil genug mit seiner (aktuellen) Mannschaft zu tun. Erst am letzten Samstag musste diese gegen 1899 Hoffenheim (1:3) wieder eine Enttäuschung hinnehmen. Platz 16 mit vier Punkten liegt deutlich unter den Ansprüchen, auch wenn der Coach findet: "Wir sind nicht komplett auf dem falschen Weg. Wir müssen nur Kleinigkeiten besser machen." Damit sollten die Schwaben am besten gegen den serbischen Meister beginnen. Eine Leistung wie beim Debüt in der Europa League bei Athletic Bilbao (1:3) könnte helfen, als der FCA positiv überraschte. Aber auch in dieser Begegnung verpasste es Weinzierls Elf, mehr als warme Worte zu ernten.

Mangelnde Chancenverwertung, individuelle Fehler, Führungsspieler auf Formsuche: Die Schwierigkeiten sind vielschichtig. Der anstrengende Drei-Tage-Rhythmus lässt kaum Zeit, daran zu arbeiten. "Es ist schon ein Problem, dass eine große Anzahl der Trainingseinheiten fehlt", sagte Weinzierl, und schob tapfer nach: "Wir freuen uns jetzt auf Donnerstag." Partizan könnte der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt sein. Der serbische Serienmeister steckt ebenfalls in der Krise. Von den vergangenen vier Ligaspielen wurde nur eines gewonnen, als Dritter der Jelen SuperLiga liegen die Schwarz-Weißen neun Punkte hinter Erzrivale Roter Stern zurück.

Partizans Bilanz in Europa ist desaströs: In 43 Gruppenspielen (Champions und Europa League) gab es lediglich drei Siege - den jüngsten zum Auftakt gegen AZ Alkmaar (3:2). Trainer Zoran Milinkovic steht unter Druck, der Klub setzt in der Not auf die Fans. Die haben zumindest einen furchteinflößenden Spitznamen: Grobari, Totengräber.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular