Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Video zur Mayday-Parade: Mit Schlauchboot auf der Politparty

Party und Politik: Ein bunter, tanzender Tross zog am Donnerstag durch Tübingen. Die dritte Mayday-Parade zog weniger Teilnehmer an als im Vorjahr. Die Stimmung war ausgelassen und friedlich.

01.05.2009
  • Fabian Ziehe

Tübingen. „Bitte klebt keine Popel oder Kaugummis an Brückengeländer!“ Zwischen Bässen und Rufen, bitte „im Takt zu klacktschen“ gab es manche Nonsens-Durchsage vom DJ-Wagen. Den Boxen auf einer LKW-Ladefläche folgte das feiernde Volk durch die Straßen und Gassen Tübingens. „Die Verhältnisse zum tanzen bringen“ lautete das Motto.

Am Sternplatz traf sich am Mittag eine überschaubare Schar. Die vertreten Gruppen waren dafür um so vielfältiger: Neben dem Schlauchboot der Grünen Jugend tummelten sich Hundemaskenträger, die kostenlose Mitfahrt nicht nur von Vier-, sondern auch von Zweibeinern im Stadtverkehr forderten. Aktivisten mit Kaffeewagen formierten sich wie die Mitstreiter des Bildungsstreiks.

Protest mit Jeopardy und Kasperletheater

Mit Alphornstoß und Tonband-Zitaten von OB Boris Palmer ging es gegen 18 Uhr los – zu „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ und im Polizeispalier ging es über die abgesperrte Reutlinger Straße entlang der Eisenbahnstraße stadteinwärts, ums Zinserdreieck und über Neckarbrücke und Mühlstraße in die Altstadt. Der letzte Teil der Strecke führte entlang des Stadtgrabens und der Wilhelmsstraße zum Zielpunkt Neue Aula.

Erster Stopp war das Epplehaus. Hier gab es eine Runde Jeopardy: „Leute, die für wenig Arbeit viel Geld bekommen“ könnte die Antwort sein auf „Was sind Erbmillionäre und Spitzenmanager?“ oder „Was sind Hartz-4-Empfänger?“. Theater, Sketche und Happenings statt Reden sollten politische und soziale Probleme thematisieren. So gab es am Sudhaus ein Kasperletheater zur Versammlungsfreiheit, Mitstreiter der Tübinger Montagsdemo sangen ihre Version des „Bürgerlieds“ und die Schulstreik-Aktivisten spielten Bildungs-Reise-nach-Jerusalem.

Die Polizei hatte bis auf das Absperren wenig zu tun: Die Demonstranten hielten sich an die Regeln. „Aus Sicht der Polizei ist es sehr gut gelaufen“, sagte Erwin Dieringer, Leiter des Polizeireviers Tübingen. „Es war kooperativ, wir hatten immer Ansprechpartner.“ Bis zu 60 Beamte waren im Einsatz und versuchten wenn möglich, den Verkehr am Zug vorbeizulotsen.

Abschlussparty ohne Sperrzeit

Auch Rainer Kaltenmark, Leiter der Abteilung Ordnung und Gewerbe, war zufrieden. „Die Musik war sehr laut, ansonsten lief alles gut.“ Er schätzte, dass bis zu 400 Demonstranten den Zug begleiteten, die Veranstalter sprachen von 600 Teilnehmern. 2008 waren es 700. Für die Abschlussfete im Clubhaus hatte Kaltenmark die Sperrzeit aufgehoben.

Die Teilnehmer zeigten sich vergnügt und tanzten je später, um so ausgelassen. Angefeuert wurden sie vom Sprecherwagen – etwa mit „Rechts wird marschiert, links wird getanzt – klarer Fall, was mehr Spaß macht.“ Die Studentin Lynn Kommer hatte ihren Spaß: „Alle gehen freundlich miteinander um, es gab keine Konfrontation mit der Polizei.“ Die Mischung von Protest und Party findet sie ausgewogen. Soziologiestudent Philipp Lehmeyer hätte sich mehr Mitmachangebote gewünscht. Auch hätte die Polizeipräsenz zunächst die Stimmung gedrückt. Die Party-Demo als Protestform findet er „zweitgemäß und richtig“: „Mayday ist Erneuerung und Ergänzung zum 1. Mai.“

Organisatorin Maggie Paal zeigte sich erleichtert nach der Parade. Die Gespräche mit den beteiligten Gruppen und den Behörden hätte sich gelohnt. Dennoch sei die Vorbereitung anstrengend gewesen: „Wir hätten uns mehr Helfer gewünscht.“ Eine Gruppe von zehn bis 15 Aktivisten hat dieses Jahr die Mayday organisiert. Paals größte Sorge war das Wetter: „ Wir sind total froh, dass es nicht geregnet hat.“

Video zur Mayday-Parade: Mit Schlauchboot auf der Politparty

Mayday-Parade: Mit Schlauchboot auf der Politparty

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Mayday-Parade: Mit Schlauchboot auf der Politparty --

03:37 min

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.05.2009, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular