Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

2000 Gegendemonstranten, 500 Polizisten und eine abgesperrte Innenstadt / War das 25. Mai-Einsingen des „Tübinger Waffenrings“ zugleich das letzte?

Video: Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt

Tübingen. „Lieber ein Geschwür am After, als ein deutscher Burschenschafter“, schallte es aus einem Fenster am Lustnauer Tor, als sich der Fackelzug näherte. Zum 25. Mal wollten Verbindungsstudenten des „Tübinger Waffenrings“ in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Holzmarkt den Mai einsingen – rund 200 waren es diesmal.

02.05.2008

Anders als im vergangenen Jahr, wo Tausende Gegendemonstranten den Zug bereits auf halber Strecke stoppten, blieb es diesmal „eher ruhig“, so Polizeisprecher Josef Hönes. Die Polizei hatte das Areal zwischen Stiftskirche und Landgericht frühzeitig mit Gittern abgesperrt, 500 Beamte aus insgesamt neun Städten waren im Einsatz. Von den weit über 2000 Protestierern wurden fünf festgenommen, als sie versuchten, über die Absperrungen zu klettern. Flaschen und andere harte Wurfgeschosse flogen heuer nicht, dafür einige Böller – und Wasserbomben, die aus den Fenstern des Pfleghof-Studentenwohnheims auf den Zug der Verbindungsleute geworfen wurden.

Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Maisingen und Protest auf dem Holzmarkt --

03:11 min

Die sangen auf dem Holzmarkt ganze zehn Minuten lang – teils übertönt von lautstarken Buhrufen und Pfiffen der Demonstranten. Später in der Nacht räumte die Polizei noch eine Party mit über 100 Leuten im Ex-Kreisjugendamt in der Doblerstraße. Im Vorfeld des Maisingens hatte ein Österberg-Anlieger vergeblich versucht, das Verwaltungsgericht anzurufen. Seine Begründung: Die Absperrungen stellten „einen wesentlichen und unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheitsrechte der Bewohner eines ganzen Stadtteils“ dar.

Der Gang nach Sigmaringen könnte 2009 überflüssig werden: Wie Ulmia-Sprecher Henri Hubert gestern dem TAGBLATT gegenüber bestätigte, planen die Verbindungen, am kommenden 1. Mai einen „Bürgerfrühschoppen“ zu veranstalten – möglicherweise auf dem Platz vor der alten Burse. Hubert hofft, dass dann auch weniger Polizei zum Schutz der Veranstaltung nötig ist: „Tagsüber dürfte die Randalier-Bereitschaft nicht so hoch sein.“ vor

Zum Artikel

Erstellt:
2. Mai 2008, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Mai 2008, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Mai 2008, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+