Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Video: Die Tübinger Band "State of the Art" ist auf dem Sprung nach oben

Nach Zigarettenmarken kategorisiert verkörpern „State of the Art“ so etwas wie die „Milde Sorte“ harter Musik: Heftig und dennoch melodisch, so lautet die Devise der jungen Tübinger Band.

23.10.2008

Tübingen. Es wirkt alles komfortabel abgefedert, im Druck gemildert. Schön anzuhören und trotzdem eine Spur rotzig und aufmüpfig. Die jungen Bandmitglieder von "State of the Art" sind allesamt aus Tübingen. Marcel Boesl und Silvan Dähn gehen noch ins Gymnasium, Michael Wittel macht Zivildienst und Patric Schmid eine Ausbildung beim Stuttgarter Popcollege.

Erst seit Januar dieses Jahres machen die vier Jungs gemeinsam Musik und gaben durch die Teilnahme am Onlinewettbewerb "youmeu" eine erste Visitenkarte ab. Unter 5.000 Songs schaffte es die Band gleich auf Anhieb unter die ersten zehn. Noch bis zum 31. Oktober können nun alle unter www.youmeu.com ein Performance-Video der Band anschauen und für den Song "Ironic infinity" abstimmen.

Darüber hinaus wird das Video auf dem TV-Musiksender Viva gezeigt. Anfang November entscheidet sich dann, wer ins Finale kommt. Sollten Michael Wittel (19), Marcel Boesl (17), Patric Schmid (21) und Silvan Dähn (18) den Song-Wettbewerb gewinnen, bekommen sie die Chance auf ein großes Livekonzert in Düsseldorf und auf einen Plattenvertrag.

Die Band komponiert und textet alle ihre Songs selber, die Musik ist rockig, mal mystisch, mal melancholisch. Und sie strotzt nur so vor Energie. Die Eigenkompositionen sind von Gitarre, Bass und der Stimme von Frontmann Michael Wittel geprägt. Die Band klappert ein musikalisches Spektrum ab, das vom unverkennbar am Alternativrock orientierten Gitarrengebrettere bis hin zum ruhigeren Indiepop reicht. Eine Sammlung verschiedenster Songs ist das, trashig, schlicht, pompös, verspielt.

Neben einer Palette von härteren Rocksongs können die vier Tübinger inzwischen auch auf ruhigeres Material zurückgreifen, wobei das zuweilen ein wenig kompromissbereit nach dem Motto "Wir können auch anders" klingt.

Doch das sind Marginalien, die sich mit der Zeit in Wohlgefallen auflösen dürften. Ehrlich und autark wirken die Nachwuchsmusiker trotzdem, und der unverbrauchte Spaß an der Musik ist jetzt schon bei jedem Song herauszuhören. In ihrem Lustnauer Proberaum, in dem sie sich mindestens einmal die Woche treffen, bereiten sich "State of the Art" schon mal auf ihre Zukunft vor.

Was die bringen wird? Michael: "Wir werden auf alle Fälle ein Album aufnehmen, egal ob wir den Online-Wettbewerb gewinnen oder nicht." Man darf also gespannt sein, was sich bei der jungen Band noch tut. Denn das, was sie bis jetzt drauf hat, ist trotz fehlender Auftrittsroutine eine ganze Menge. Für "State of the Art" werden sich sicherlich bald mehr Leute interessieren.

Nach der Registrierung können Unterstützungswillige unter www.youmeu.com alle 24 Stunden bis zu elf Mal für "State of the Art" voten.

Video: Die Tübinger Band "State of the Art" ist auf dem Sprung nach oben

Die Band "State off the Art" auf dem Sprung nach oben

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Die Band "State off the Art" auf dem Sprung nach oben --

02:49 min

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.10.2008, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular