Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zur Person

Victor Ponta mit taktischem Geschick

Victor Ponta soll in Rumänien die Regierung führen. Das wird dem 39-Jährigen zugetraut. Der Sozialdemokrat beweist politisches Geschick.

03.05.2012

Von NORBERT MAPPES-NIEDIEK

Unter einem Präsidenten Traian Basescu wolle er nicht Regierungschef werden, hat Victor Ponta gesagt. Und der Mann tauge für die Position auch gar nicht, hatte Basescu zurückgegeben. Doch jetzt hat der Präsident dem 39-jährigen Vorsitzenden der sozialdemokratischen PSD das Mandat zur Bildung einer Regierung erteilt.

Ponta gilt als großes Talent. Den "kleinen Titulescu" nennt die Presse den jungen Mann aus Gorj in der Walachei, nach einem legendären Politiker der Zwischenkriegszeit. Schon mit 25 machte der promovierte Strafrechtler sich als Anti-Korruptions-Staatsanwalt einen Namen. Der sozialdemokratische Regierungschef Adrian Nastase betraute ihn mit der Kontrolle der Regierungsarbeit und verhalf ihm zum Vorsitz der Jungsozialisten. Ponta deckte Fälle von Förderungsmissbrauch auf - wenn auch nicht bei seinem Gönner Nastase, der kürzlich wegen Korruption zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Seit Ponta 2010 an die Parteispitze aufgerückt ist, hat er taktisches Geschick bewiesen. Von den Straßenprotesten des Winters hielt er seine Partei fern, wohl wissend, dass er die Früchte des Unmuts am Ende doch ernten würde. Mit seinem Widerstand gegen eine ungarische Fakultät an der Uni von Tirgu Mures sicherte er sich die Sympathie rechtsnationaler Wähler. Persönliche Komplexe hat er da keine: Rallye-Partner des erfolgreichen Rennfahrers ist ein Ungar.

Manche wittern in Pontas Ernennung schon eine Falle des gewieften Taktikers Basescu . Statt sich am Präsidenten zu reiben, dessen Amtszeit 2014 endet, dürfte Ponta sich allerdings seine Gegner eher in Brüssel suchen. Wie seine zweite Ehefrau, die Europa-Abgeordnete Daciana Sarbu, gehört er zu den schärfsten Kritikern des Merkozy-Kurses.

Rückt an die Spitze der rumänischen Regierung: Victor Ponta.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Mai 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Mai 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Mai 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+