Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kitzbühel

VfB-Torwart Kobel: Nicht gekommen, um auf der Bank zu sitzen

Neuzugang Gregor Kobel hat kurz nach dem Wechsel zum VfB Stuttgart seine Ambitionen auf einen Stammplatz im Tor betont.

25.06.2019

Von dpa/lsw

Der neue Torwart des VfB Stuttgart, Gregor Kobel, beim Trainingslager in Kitzbühel. Foto: Maximilian Haupt

Kitzbühel. „Ich bin auf jeden Fall nicht von Hoffenheim her gekommen, um auf der Bank zu sitzen. Das ist klar“, sagte der 21 Jahre alte Schweizer am Dienstag im Trainingslager in Kitzbühel.

Kobel hat seinen Vertrag bei der TSG 1899 Hoffenheim vor dem Transfer auf Leihbasis um ein Jahr bis 2021 verlängert. Eine Kaufoption hat der VfB nach Angaben von Sportdirektor Sven Mislintat nicht. Kobel aber schließt einen Verbleib in Stuttgart über die Saison hinaus nicht aus. „Das muss man sich anschauen, klar“, sagte der zuletzt an den FC Augsburg ausgeliehene Keeper.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2019, 15:23 Uhr
Aktualisiert:
25. Juni 2019, 15:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juni 2019, 15:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+