Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

VfB Stuttgart will «nächste schwierige Hürde meistern»

Die erste Prüfung gegen den FC St.

10.08.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Pauli hat der VfB Stuttgart - wenn auch mit viel Glück - bestanden. Nun wollen die Schwaben bei ihrem Projekt direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga «die nächste schwierige Hürde meistern», wie Trainer Jos Luhukay am Mittwoch vor der Partie bei Fortuna Düsseldorf ankündigte. «Das wird ein schwieriges Spiel, das wir aber erfolgreich gestalten wollen.»

Ob Zugang Tobias Werner am Freitagabend (20.30 Uhr/Sky) sein Debüt für den VfB feiern kann, ist noch offen. «Wir müssen abwarten, wie das Training verläuft. Wir werden erst am Donnerstag entscheiden, ob er mitreist», sagte Luhukay. Der vor Kurzem vom FC Augsburg verpflichtete offensive Mittelfeldspieler hatte beim 2:1-Sieg des Absteigers zum Saisonauftakt gegen den FC St. Pauli aus familiären Gründen gefehlt. Definitiv noch längere Zeit ausfallen werden die verletzten Kevin Großkreutz, Timo Baumgartl und Daniel Ginczek.

Angesichts der personellen Probleme spricht deshalb nicht viel für große Änderungen in der Startformation. Abgesehen von Werner dürfte allerdings Alexandru Maxim gegen die Rheinländer von Beginn an auflaufen. Der von Luhukay gegen St. Pauli zunächst auf die Bank verbannte rumänische Regisseur lieferte nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit als kreative Anlaufstation, Torschütze und Vorlagengeber zum Siegtreffer eine beeindruckende Leistung ab. Letztendlich leitete Maxim die Wende ein.

Luhukay gab seinem Matchwinner dennoch keine Garantie. «Ich lege mich zwei Tage vorher nie auf die Startformation fest», erklärte der Niederländer und kritisierte Maxim indirekt erneut. «Es ist immer wichtig, dass man als Team funktioniert und harmoniert.»

Die Partie in Düsseldorf beurteilt Luhukay als weitere Station auf einem schwierigen Prozess und «steinigen Weg». Sein Team müsse sich dort weiterentwickeln. «Wir müssen über 90 Minuten nach Stabilität suchen», sagte er. Wichtig seien Kontrolle in der Defensive und mutiges Agieren nach vorn. «Wir dürfen uns nicht verstecken und keine Angst haben», forderte Luhukay einen anderen Auftritt als während der ersten Stunde gegen den Kiez-Club. «Ich hoffe auch, dass wir weniger Fehler machen.»

Düsseldorf kann laut Luhukay «vielleicht auch um den Aufstieg mitspielen». Die Mannschaft seines Kollegen Friedhelm Funkel sei gut aufgestellt und gut strukturiert. «Das ist eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern», urteilte er.

Luhukay bezeichnete Funkel mit Verweis auf dessen fünf Aufstiege mit verschiedenen Vereinen als erfolgreichsten Zweitliga-Trainer. Als sein Assistent trug er einst mit zur Rückkehr des 1. FC Köln in die Bundesliga bei. In Bezug auf seine eigenen fünf Aufstiege, davon drei als Chefcoach, sagte Luhukay lächelnd: «Vielleicht schaffen wir beide das ein sechstes Mal.»

Die voraussichtliche Aufstellung des VfB Stuttgart: Langerak - Klein, Sunjic, Sama, Insúa - Hosogai, Gentner - Zimmer, Maxim, Werner (Özcan) - Terodde.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.08.2016, 15:07 Uhr | geändert: 10.08.2016, 15:20 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Verbandsliga Fußbruch bei Magnus Haas
Fußball-Bezirksliga|Spiel des Tages Bogenlampe über den Torwart
Fußball-Landesliga Den Stecker gezogen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular