Stuttgart

VfB Stuttgart offen für Gehaltsobergrenze im Profifußball

Der VfB Stuttgart steht einer möglichen Gehaltsobergrenze im Profifußball offen gegenüber.

07.08.2020

Von dpa

Claus Vogt, Präsident des VfB Stuttgart, nimmt nach der Außerordentlichen Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart an einer Pressekonferenz teil. Foto: Tom Weller/dpa/archiv

Stuttgart. „Es wäre ein Versuch wert, sie einzuführen. Alles so zu belassen, wie es ist, ist auch keine Alternative. Wenn wir es in Deutschland nicht schaffen, wer dann?“, sagte VfB-Präsident Claus Vogt (50) im „Bild“-Interview (Freitag).

Zuvor waren zwei Rechtsgutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages zu dem Schluss gekommen, dass eine Gehaltsobergrenze durchaus möglich sei. Voraussetzung für eine Deckelung der Millionengehälter sei aber die Einführung durch die Europäische Fußball-Union (UEFA).

„Wenn der Fußball darauf wartet, dass von der UEFA was kommt, ist das wahrscheinlich wenig zielführend“, sagte Vogt. „Beim VfB haben wir intern schon darüber diskutiert. Unser Ziel ist es, zur Zukunft des Fußballs ein Positionspapier zu erstellen.“

Zum Artikel

Erstellt:
7. August 2020, 10:43 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2020, 10:43 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2020, 10:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App