Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zur Person · Giuseppe Conte

„Verteidiger des Volkes“

Giuseppe Conte wirkt bemerkenswert staatstragend. Der 54-jährige Jurist aus Apulien, künftig italienischer Ministerpräsident, übte noch nie ein politisches Amt aus, bevor er von Staatspräsident Sergio Mattarella mit der Regierungsbildung beauftragt wurde.

25.05.2018

Von BETTINA GABBE

Giuseppe Conte. Foto: afp/Vincenzo Pinto

Rom. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt betont Conte sichtlich bewegt das Bewusstsein der Zugehörigkeit Italiens zu Europa. „Ich möchte der Verteidiger des italienischen Volkes sein“, fügt er hinzu. Gegen wen er die Italiener verteidigen möchte, ließ er offen.

Einerseits verspricht der zurückhaltend auftretende Professor den beiden Parteien, die ihn ins Amt heben möchten, – der rechtspopulistischen Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung – Treue zu ihrem Programm eines radikalen Wandels. Andererseits sendet er versöhnende Signale an die künftige Opposition und an die EU.

Der geschiedene Vater eines 10-jährigen Jungen ist Anwalt und Professor für Privatrecht an der Universität Florenz. In seinem Lebenslauf verweist er auf prestigeträchtige Studien weltweit. Doch weder in den Registern der New York University noch an der Pariser Sorbonne fanden sich Belege für angebliche Studien und Forschungen. Überdies tauchten Informationen über mutmaßliche Steuerschulden in Höhe von 50 000 Euro auf, die er mittlerweile beglichen haben soll.

Laut italienischer Verfassung gibt der Ministerpräsident die politische Linie der Regierung vor. Doch der parteilose Conte ist vor allem als ausführendes Organ für den Koalitionsvertrag vorgesehen. „Entschieden“ nennt der bei Kollegen und Studenten beliebte Professor sich selbst. Wer ihm über Whatsapp eine Nachricht zukommen lassen möchte, wird aufgefordert, sich vorzustellen, eine solche Nachricht koste zehn Euro: „Das wird Euch beim konzentrierten Denken helfen.“

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Mai 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+