Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Versuch mit Leistungskarte für Flüchtlinge

Grün-Rot will die Einführung einer "Sachleistungskarte" für Flüchtlinge in einer Lea erproben. Vor der Landtagswahl wird das aber nichts mehr.

03.02.2016
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Im Herbst 2015 hatte die Landesregierung beschlossen, die Auszahlung von Taschengeld in den Landeserstaufnahmestellen (Lea) durch Ausgabe einer "Geldwertkarte" zu ersetzen. Damit wollte Grün-Rot das Signal setzen, dass das Land gewillt ist, auch diesen Teil des Asylpakets umzusetzen. Danach sollen Asylbewerber in den Erstaufnahmestellen möglichst nur Sachleistungen erhalten, weil befürchtet wird, dass das Taschengeld von monatlich 143 Euro für Alleinstehende einen "Anreizeffekt" haben könnte. Mit einer Karte, so die Idee, könnten die Asylbewerber weiter beim Friseur oder im Kiosk zahlen. Sie könnten aber kein Bargeld ansparen, um dies etwa Verwandten in der Heimat zu schicken.

Inzwischen geht die Regierung die Umsetzung der im Staatsministerium geborenen Karten-Idee deutlich zurückhaltender an: Die "Sachleistungskarte", wie sie nun heißen soll, wird zunächst in einem Pilotprojekt an einem Lea-Standort erprobt. Gestern hat das Kabinett das Staatsministerium beauftragt, drei Kreditkartenunternehmen um ein Angebot zu ersuchen. Die Vorgaben: Der Anbieter müsste etwa 25 000 Karten stellen; diese sollen kein Emblem der Bank zieren, um nicht falsche Anreize in die Welt zu senden. Die Karte soll neben der Bezahlfunktion auch die Möglichkeit der - sehr eingeschränkten - Abhebung von Bargeld aufweisen .

"Wir brauchen ein sauberes Verfahren, um Kosten- und Rechtsfragen zu klären", sagte Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) dieser Zeitung. Da nicht jeder Friseur, Kioskbesitzer oder Busfahrer eine Karte akzeptiere, solle eine Teilauszahlungskomponente erprobt werden. Die Höhe der möglichen Barauszahlung ist noch offen.

Klar scheint, dass der Modellversuch allein aufgrund der Ausschreibungsfristen nicht mehr vor der Wahl startet. "Ich rechne nicht damit, dass wir das in dieser Legislaturperiode durchkriegen", sagte Öney. Bislang hat noch kein Land in der Erstaufnahme komplett von Geld- auf Sachleistungen umgestellt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular