Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Verschmitzter Hexenmeister aus Husum
Sein „Schimmelreiter“ bleibt Mittelstufenlektüre: Theodor Storm. Foto: akg-images
Literatur

Verschmitzter Hexenmeister aus Husum

Theodor Storm wurde vor 200 Jahren geboren. Das Image des Heimatdichters ist er schon lange losgeworden.

14.09.2017
  • DPA

Husum. „Er ist ein Meister, er bleibt.“ Damit hat Thomas Mann den Schriftsteller Theodor Storm gemeint, der vor 200 Jahren, am 14. September 1817, in Husum zur Welt kam. Lebenslang habe Mann die Novellen und Gedichte Storms zu den prägenden Vorbildern seines eigenen Schreibens gezählt, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering von der Universität Göttingen.

Storm hat wegen seiner Konzentration auf die Landschaften Nordfrieslands vielen als Heimatdichter gegolten. Detering: „Storm war lange Zeit unterschätzt.“ Storm habe große Wirkung und Einfluss auf die deutsche Literatur bis in die Gegenwart hinein, vor allem auch auf die Naturlyrik. Er wirkt aber auch als Ideengeber zu Geschichten.

Detering erinnert an Siegfried Lenz‘ „Deutschstunde“, aber auch an die Krimireihe von Tilman Spreckelsen, in der Storm – der zeitlebens als Jurist gearbeitet hat – als pfiffiger Detektiv auftaucht. „Es ist eine Art Sherlock Holmes in Husum, mit vielen geistreichen Anspielungen auf Storms eigene Novellen und deren Helden.“

Auch heute noch ist die Storm-Lektüre in vielen Schulen Pflicht. Der „Schimmelreiter“ wird noch immer in vielen Mittelstufen gelesen.

Storm hatte schon als Schüler Gedichte und kurze Prosa-Texte geschrieben, bevor er zum Jura-Studium nach Kiel zog. Später kehrte er nach Husum zurück, wo er eine Anwaltskanzlei eröffnete.

Als er trotz des deutsch-dänischen Friedensschlusses seine dänenfeindliche Haltung beibehielt, durfte er nicht mehr als Anwalt arbeiten. Er zog ins Exil nach Preußen und kehrte erst nach dem Sieg der Deutschen über Dänemark 1864 in seine Heimatstadt Husum zurück, der er mit dem Gedicht „Die Stadt“ ein literarisches Denkmal setzte. Am 4. Juli 1888 starb Storm auf seinem Altersruhesitz in Hanerau-Hademarschen.

Er war ein Mann mit vielen Facetten. Storm sei nicht nur ein melancholischer Mensch gewesen, gefangen im Geisterglauben, sondern auch ein „verschmitzter Hexenmeister“, sagt Detering. Er hat kürzlich das Buch „Storm zum Vergnügen“ herausgegeben.

Welches Bild Storms sich in Zukunft durchsetzen wird, sei noch nicht entschieden, sagt Christian Demandt, der Sekretär des Storm-Zentrums in Husum. Das Bild des provinziellen Heimatdichters ist aber nicht mehr dabei. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular