Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Staufen

Verkettung unglücklicher Umstände: Fünf Autos lädiert

Ein 78 Jahre alter Autofahrer hat im badischen Staufen durch die unglückliche Bedienung seines Automatikwagens fünf Autos demoliert.

14.07.2018

Von dpa/lsw

Staufen. Zunächst musste der Mann auf einem Parkplatz durch die Beifahrertür in seinen Wagen einsteigen, weil die Fahrertür zugeparkt war. Er kletterte auf den Fahrersitz und steckte den Schlüssel ins Zündschloss. Weil die Beifahrertür aber noch offen war, kletterte er zurück, schloss diese und wollte dann wieder auf den Fahrersitz, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Dabei berührte der Senior nach bisherigen Ermittlungen wohl den Wahlhebel der Automatiksteuerung. Weil die Zündung an war und der Mann zugleich auf das Gaspedal kam, setzte der Wagen plötzlich zurück. Durch die Wucht wurden drei andere Autos zusammengeschoben. Wohl in Panik stellte der Fahrer den Wahlhebel dann auf «D» (Drive) - das Auto schoss nach vorne und krachte in ein weiteres Fahrzeug. Bilanz: fünf lädierte Autos und etwa 70 000 Euro Schaden. Verletzt wurde niemand.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juli 2018, 19:19 Uhr
Aktualisiert:
14. Juli 2018, 17:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juli 2018, 17:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+