Stuttgart

Verkehrsverbund Stuttgart wächst überdurchschnittlich

Wie viel Fahrgäste nutzten 2019 den VVS, was hat die Tarifreform gebracht und welches Ergebnis hat das Unternehmen erzielt? Offenbar ein gutes, heißt es kurz vor der Bilanzpressekonferenz.

14.02.2020

Von dpa/lsw

Das Logo des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) auf einer Fahrkarte. Foto: picture alliance/Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Stuttgart. Heute zieht der Stuttgarter Verkehrs- und Tarifverbund voraussichtlich eine positive Bilanz des Geschäftsjahrs 2019. Die Zahlen sollen gut sein, heißt es im Vorfeld: Der VVS sei im vergangenen Jahr überdurchschnittlich gewachsen. Woran das liegt, darüber informieren der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) als VVS-Aufsichtsratsvorsitzender sowie die beiden VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger und Horst Stammler am Stuttgarter Sitz des Unternehmens. Neben den Fahrgastzahlen und den wirtschaftlichen Daten wird es dann auch um die Auswirkung der Tarifreform gehen, bei der im vergangenen Jahr 52 Zonen auf fünf Tarif-Ringe reduziert wurden.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2020, 08:44 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2020, 01:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 01:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+