Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart/Nürnberg

Verkehrsminister Hermann fordert mehr Platz für Radverkehr

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat vor der Verkehrsministerkonferenz für eine neue Mobilitätskultur geworben.

16.04.2018

Von dpa/lsw

Winfried Herrmann (Grüne), baden-württembergischer Verkehrsminister. Foto: Christoph Schmidt/Archiv dpa/lsw

Stuttgart/Nürnberg. «Wir arbeiten gerade an Pendler-Schnellwegen, damit es verlockend ist, mit dem Rad am Stau vorbeizufahren», sagte Hermann am Montag im «Morgenmagazin» von ARD und ZDF. Arbeitgeber müssten dafür sorgen, dass Beschäftigte sich dort umziehen könnten, wenn sie mit dem Rad kämen. Aber: «Tatsächlich gibt es viele, die noch am Auto hängen.»

Selbst in der Autobranche gebe es jedoch Bewegung: «Ich war neulich bei Porsche. Da hat der Manager mir auch ganz stolz gesagt, er fährt jetzt mit dem Fahrrad zur Arbeit. Es ändert sich was und das ist auch gut so (...)».

Der eine oder andere dogmatische Autofahrer ärgere sich aber noch immer über andere Verkehrsteilnehmer: «Das merken wir in Stuttgart. Jeder Parkplatz, der zugunsten vom Bus oder für den Radverkehr weggenommen wird, führt zu einem Aufstand der Betroffenen. Das ist natürlich gestrig», betonte der Minister. «Wir müssen mehr Platz haben für den öffentlichen Verkehr und für den Radverkehr, damit die Luft wirklich sauber wird und die Staus wegkommen.»

Die Verkehrsministerkonferenz findet am Donnerstag und Freitag in Nürnberg statt. Themen sind laut Tagesordnung unter anderem die Luftreinhaltung, autonomes Fahren und die Elektrifizierung von Bahnstrecken.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2018, 10:23 Uhr
Aktualisiert:
16. April 2018, 10:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. April 2018, 10:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+