Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Verkehrsminister: Fahrverbote allein sind keine Lösung

Im Kampf gegen Schadstoffe in Städten sind Diesel-Fahrverbote allein nach Ansicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) auch keine dauerhafte Lösung.

27.02.2018

Von dpa/lsw

Winfried Hermann, der Verkehrsminister in Baden-Württemberg. Foto: Sina Schuldt/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Wir müssen in den Städten eine Verkehrswende organisieren», sagte er am Dienstag im SWR2. Die Menschen müssten umsteigen, der öffentliche Nahverkehr müsse besser werden und auch der Rad- und Fußverkehr solle gefördert werden. «Alleine an bestimmten Tagen Dieselfahrer nicht fahren zu lassen, das ist nicht die wirkliche Hilfe.» Um bessere Luft zu bekommen, müsse nicht nur die Politik, sondern auch jeder Einzelne handeln - vor allem die Autoindustrie. «Sie muss endlich eine Nachrüstung machen und nicht nur davon reden.»

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet an diesem Dienstag, ob Fahrverbote für Dieselautos in Städten rechtlich zulässig sind. Das Urteil könnte bundesweite Signalwirkung haben. Im Zentrum steht die Frage, ob Städte nach geltendem Recht eigenmächtig Verbote anordnen können - oder ob es neue, bundeseinheitliche Regeln geben muss, um Schadstoff-Grenzwerte einzuhalten.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2018, 10:49 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2018, 09:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2018, 09:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+