Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Verheerende Bilanz
Eine Pendlerin beschrieb den Zustand am Hauptbahnhof infolge der Störung als „Anarchie“. Viele wussten nicht, wie sie jetzt von A nach B kommen sollten, das Bahn-Personal war gefordert. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Am Chaostag fielen 328 S-Bahnen ganz oder teilweise aus

Verheerende Bilanz

Die S-Bahn ist mal wieder am Boden: Die gerissene Oberleitung am Dienstagmorgen sorgte für Chaos. Hunderttausende Pendler waren betroffen.

25.08.2016
  • DOMINIQUE LEIBBRAND

Stuttgart. Die Abschlussbilanz der Bahn zur S-Bahn-Störung am Dienstag liest sich wie die Liste eines einziges Negativrekords: Nachdem am frühen Morgen eine Oberleitung auf der Stammstrecke zwischen den Stationen Stuttgart-Universität und Stuttgart-Schwabstraße gerissen war, herrschten im S-Bahn-Netz mit seinen sechs Linien alsbald chaotische Zustände. 168 Züge fielen ganz, 160 auf Teilstrecken aus und 99 Züge kamen im Schnitt 18 Minuten zu spät, was in der Summe eine Verspätung von 1853 Minuten machte. Obwohl der Schaden gegen 14 Uhr vollständig behoben war, fuhren alle Bahnen bis zum Betriebsschluss nur im Halbstundentakt, die Viertelstunden-Takte in der Hauptverkehrszeit wurden gestrichen.

Zum Leidwesen der Pendler, die am Dienstag reihenweise zu spät zur Arbeit erschienen. Rund 400 000 Menschen sind im Schnitt täglich im S-Bahn-Netz unterwegs, in dem ebenfalls täglich an die 750 S-Bahn-Züge fahren. Dass man in sozialen Netzwerke wie Facebook reihenweise verärgerte Kommentare von Fahrgästen findet – obligatorisch.

Der Grund für die Störung war am Morgen danach noch unklar, wie ein Bahnsprecher am Mittwoch mitteilte – die Bahnen führen mittlerweile aber wieder normal. Die Oberleitung war am Dienstag um 6.42 Uhr gerissen und auf die S-Bahn gefallen, die vom Flughafen in Richtung Backnang unterwegs war. Diese blieb daraufhin stehen, rund 300 Fahrgäste wurden von der Bundespolizei evakuiert. Gegen 9.10 Uhr wurde das Gleis stadtauswärts wieder freigegeben, gegen 14 Uhr jenes in die Stadt hinein. Das war der Fahrplan freilich schon durcheinander. Hinzu kamen weitere Störungen im Netz: Zwischen Nordbahnhof und Hauptbahnhof waren von etwa 7 bis 8 Uhr Signale defekt, so dass die Bahnen hier nur langsam fahren konnten, zwischen Backnang und Marbach gab es eine Stellwerkstörung, wodurch sechs Züge ausfielen und acht im Schnitt zehn Minuten Verspätung hatten. Bauarbeiten auf der Strecke Stuttgart-Rohr und Böblingen hatten außerdem zu einer Weichenstörung geführt, die erst am Dienstagmittag behoben wurde. Auch hier gab es Ausfälle und Verspätungen.

Nicht nur die Störung an sich, sondern auch das Informationsmanagement währenddessen steht in der Kritik. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) spricht von „einem Informationschaos bei den elektronischen Auskunftsmedien“. Dabei gebe es deutlichen Verbesserungsbedarf. Konkrete Fahrplanauskünfte unter Berücksichtigung der Störungen seien erforderlich. Der Bahn-Sprecher betonte: „Wir versuchen immer, die Informationen so schnell wie möglich zu liefern. Doch bei so einer Störungen dauert es einfach, bis die Fülle an Daten ins System eingespeist ist.“ Da gebe es noch keine Patentlösung. Auch die App des Vekehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) machte am Dienstag Zicken, zeigte etwa Verbindungen an, die schon gestrichen waren. Man habe die Pushmeldungen ständig aktualisiert, sei bei der „enormen Störungslage“ aber nicht hinterhergekommen.

„Kein guter Tag für die S-Bahn-Fahrgäste“, urteilte der VCD-Vorsitzende Matthias Lieb, der die Störung auch zum Anlass nahm, für den Erhalt der Ausweichstrecke für die S-Bahn zu werben. So wurden während der Störung 39 Züge über den Kopfbahnhof und die Gäubahnstrecke umgeleitet. Auf kurzen Wegen hätten die Pendler so zwischen Fern-, Regional- und S-Bahn-Zügen umsteigen können. „Ein bislang funktionierendes Konzept“, so Lieb, das mit der Realisierung von S 21 allerdings Geschichte werde. Dabei überzeugten die Ersatzkonzepte nicht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular