Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tarifverhandlungen für Uniklinik-Personal starten stockend

Verhandlungen zwischen den vier Uni-Kliniken und der Gewerkschaft Verdi gestalten sich schwierig

Am frühen Mittwochabend wurden die Gespräche auf den 13. Juni vertagt. Zuvor hieß es noch beim Arbeitgeberverband der Universitätsklinika (AGU), in dem die Kliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm organisiert sind: Die Gespräche zögen sich vermutlich noch etwas hin.

23.05.2018

Von dpa/lsw

Symbolbild: Metz

Stuttgart. Verdi hatte vor dem Auftakt unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt für die rund 27 000 Beschäftigten gefordert. Die Verhandlungen betreffen alle Beschäftigten der Kliniken bis auf die Ärzte und einige wissenschaftliche Mitarbeiter. Die Arbeitgeber legten nach eigenen Angaben zunächst kein Angebot vor. Am ersten Verhandlungstag ging es dem Vernehmen nach vor allem um die Pflegekräfte.

Sie sollen künftig durch einen gesonderten Vertrag entlastet werden, darauf hatten sich Verdi und AGU bereits im Februar grundsätzlich geeinigt. Am Mittwoch sollten noch letzte Formulierungen in dem sogenannten Entlastungsvertrag verhandelt werden. Darin sind unter anderem neue Methoden zur Feststellung des Personalbedarfs, des Umgangs mit Personalausfällen und zur Nachtarbeit festgeschrieben.

Den Entlastungsvertrag wollten die Tarifpartner jedoch zunächst auf Bewährung schließen. Nach sechs Monaten Probezeit könnten beide Seiten den Vertrag demnach kündigen. In Kraft treten könnte er laut Verdi bereits zum 1. Juni.

Demonstranten fordern mehr Personal fürs Klinikum
kostenpflichtiger Inhalt

Über 1000 Demonstranten zogen am Mittwochabend durch Tübingen: Sie forderten mehr Personal für die Uni-Kliniken im Land. In Tübingen waren die Beschäftigten am Mittwoch im Warnstreik: Damit wollten sie ihrer Delegation in der laufenden Tarifverhandlung den Rücken stärken. Sie machten lautstark klar: Es geht ihnen weniger ums Geld, sie wollen eine bessere Pflege. Video: Schneck/Bleeser

© ST 02:25 min

Zum Artikel

Erstellt:
23. Mai 2018, 16:54 Uhr
Aktualisiert:
23. Mai 2018, 16:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Mai 2018, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+