Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Verhandlungen über Rauswurf von Ludwigsburger Ex-Rektorin

War der Rauswurf der ehemaligen Rektorin an der Verwaltungshochschule Ludwigsburg 2015 rechtens? Mit dieser Frage befasste sich am Donnerstag die 10.

17.05.2018

Von dpa/lsw

Claudia Stöckle, ehemalige Rektorin der Verwaltungshochschule Ludwigsburg, spricht bei einer Sitzung des Untersuchungsausschusses. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Kammer des Verwaltungsgerichts Stuttgart in öffentlicher Sitzung. Ex-Rektorin Claudia Stöckle klagt gegen das Wissenschaftsministerium und ihr vorzeitiges Aus nach langen Querelen an der Beamtenhochschule. Die Gremien der Hochschule hatten sich im Verlauf einer Führungs- und Vertrauenskrise gegen die Rektorin gestellt. Das Ministerium unterrichtete Stöckle am 26. Februar 2015 über die vorzeitigen Beendigung ihres Amtes. Mit einer Entscheidung des Gerichts wird am Freitag gerechnet.

Die Beamten-Hochschule in Ludwigsburg ist wegen umstrittener Professoren-Zulagen in den Schlagzeilen. Die Krise wegen Verdachts auf Korruption war in staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Stöckle gegipfelt. Diese waren jedoch mangels Tatverdachts eingestellt worden. Derweil versucht ein Untersuchungsausschuss des Landtags Licht in die Vorgänge rund um die Gewährung von Extra-Zahlungen an der Ludwigsburger Hochschule zu bringen. Im Fokus steht dort auch das Krisenmanagement von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne).

Claudia Stöckle, ehemalige Rektorin der Verwaltungshochschule Ludwigsburg, spricht bei einer Sitzung des Untersuchungsausschusses. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
17. Mai 2018, 07:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Mai 2018, 14:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2018, 14:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+