Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hinterm Lenkrad durch Europa

Verfolgt in Italien, verletzt in Frankreich: Thomas Scheidt hat viel als Lkw-Fahrer erlebt

17.08.2016
  • ANDREAS CLASEN

Karlsruhe-Grötzingen. Ob es Schicksal war? Thomas Scheidt meisterte gerade die Lehre zum Karosseriebauer, als er sich 1988 den Fußwurzelknochen brach und der Arzt ihm eine „sitzende Tätigkeit“ nach seiner Ausbildung empfahl. Scheidt musste nicht lange überlegen, welche das sein könnte. Er war in Lkw-Fahrerhäusern groß geworden und hatte eh immer überlegt, wie Franz Meersdonk und Günther Willers in seiner geliebten Fernsehserie „Auf Achse“ durch fremde Länder zu fahren.

Heute ist Scheidt 44. In ganz Westeuropa ist er inzwischen rumgekurvt. Mindestens zwei Millionen Kilometer hat er auf dem Buckel. An diesem Montagabend sitzen er, Mutter Heide und Vater Bruno Scheidt auf zwei Bierbänken neben dem „Eismarie“-Stand der Eltern. Den kennt jeder hier in Karlsruhe-Grötzingen. Bruno Scheidts Großmutter hat das Eisgeschäft 1925 gegründet. Spaziergänger gönnen sich eine Kugel. Die Abendsonne scheint warm.

Scheidt Senior bestand 1974 seine Lkw-Fahrprüfung, kaufte sich den ersten Lastzug und verdiente fortan Geld in jenen Monaten hinzu, in denen Eis wenig nachgefragt wird. Für ein Foto halten Sohn und Vater ein gerahmtes Bild vor die Kamera: „Sein erster Lastzug“, sagt Scheidt Junior. „Der gleiche blaue Mercedes wie in ,Auf Achse‘.“ Der Sohn besitzt alle Folgen der Kultserie, die 1980 erstmals in der ARD lief und bis 1996 produziert wurde. Er und sein Vater könnten sie weiterschreiben. Schon Thomas Scheidts Geschichten reichten aus, um eine neue Staffel zu füllen…

Folge 1, „Auf nach Spanien“ : Thomas Scheidt sitzt neben dem Cousin seines Vaters im Lkw. Ihr Ziel: Valencia. Seit seinem achten Geburtstag ist Scheidt regelmäßig mit seinem Papa in den Schulferien im Lkw mitgefahren, aber soweit weg von daheim war er nie. Dies wird die erste richtige Fernfahrt für den 14-Jährigen. Noch in Deutschland leuchtet die Tankanzeige auf. Die Zapfsäulen sind in Sicht, als der Lkw ausgeht. Der Verwandte marschiert zur Tankstelle, aber dort gibt es keine Kanister. Zurück dreht er verzweifelt erneut den Zündschlüssel und tatsächlich, irgendwo findet sich genug Sprit für die letzten Meter. Vollgetankt geht es weiter. Stunde um Stunde, grauer Asphalt, vorbeihuschende Landschaften. Dazwischen kurze Pausen, ein Schwätzchen unter Kollegen. Irgendwann erreichen sie in Frankreich die Grenze zu Spanien. Tausende Lkw bilden auf der alten Grenzstraße eine Schlange. Ihr Fahrzeug steht glücklicherweise weit vorne. Nach ein paar Stunden können sie weiter. In Valencia ist alles wundervoll anders: die Sprache, das Essen, die spanischen Mädchen. Auf dem Rückweg haben sie Zwiebeln geladen. Ihr süßlich-scharfer Geruch zieht ins Fahrerhaus, und dort bleibt er bis zum Entladen in Deutschland.

„Den Gestank werde ich nie vergessen“, sagt Scheidt auf der Bierbank. „Die Fahrt war trotzdem ein herrliches Abenteuer.“ Andere Erinnerungen sind weniger schön.

Folge 2, „Socken oder leerer Lkw“ : Thomas Scheidt hat ein ungutes Gefühl. Seit 1992 ist er als Fernfahrer unterwegs, seit 1995 als selbstständiger Spediteur, aber so mulmig war ihm noch nie. Abends hatten sie Neapel erreicht und sich im Hafengebiet verirrt, nur Prostituierte gesehen, aber keine Zollstelle. Jetzt folgen sie einem Mofa-Fahrer, der sie zu ihrem Ziel leiten will. Scheidts Beifahrer misstraut dem Helfer. Mit einer Eisenstange in der Hand sitzt er schlagbereit da. Scheidt fällt ein Auto im Rückspiegel auf, das erst abbiegt, als sie den Zoll erreichen. Dort erklärt der Mofa-Fahrer, dass der Wagen ihren Lkw verfolgt hätte und sie in der ersten Sackgasse ausgeraubt worden wären. Am Zoll passiert Scheidt einen Straßenhändler. Ein Kollege fragt später, ob er bei dem etwas gekauft hätte. „Nein!?“ – „Mach das, ansonsten ist dein Lkw leer.“ Ob das stimmt? Scheidt geht auf Nummer sicher und kauft ein Paket weiße Socken. Er und sein Beifahrer atmen auf, als sie den US-Militär-Stützpunkt erreichen, an dem sie Nahrungsmittel abladen.

„Die Socken haben jahrelang gehalten“, sagt Thomas Scheidt schmunzelnd. „Mit Süditalien bin ich aber nie warm geworden.“

Scheidt hat wirklich einiges erlebt in all den Jahren auf Europas Straßen: korrupte Beamte, Diebstähle, ein über den Haufen gefahrener Polizist flog auf der Autobahn direkt an seinem Seitenfenster vorbei. Um Termine einzuhalten, überrollte er öfter seine eigenen Grenzen und fiel in Sekundenschlaf. Zum Glück ist dabei nie Schlimmeres passiert – auch nicht beim Unfall im Januar 2010.

Folge 3, „Aufgeschlitzt“ : Panne. Ein Reifen an Bruno Scheidts Lkw ist geplatzt und hat dabei eine Luftleitung gekappt. Jetzt sitzt die Bremse fest. Thomas Scheidt liegt unter dem Lkw auf dem Seitenstreifen einer südfranzösischen Autobahn, um den Schaden zu beheben. Der Vater macht am Fahrzeug des Sohnes das Fernlicht an, damit Thomas besser sehen kann. Da rauscht ein Lkw heran. Er schlitzt Thomas Scheidts Auflieger auf und fährt die offene Fahrertür ab, neben der Bruno Scheidt sitzt. Aus dem fremden Lkw schießen Apfel wie Geschosse aus berstenden Holzkisten umher. Der Sohn erleidet Schnittwunden. Bruno Scheidt kommt mit einem Schrecken davon. „Wäre ich noch draußen gewesen, säße ich heute nicht hier“, sagt er. Nach Polizei und Protokollen machen Vater und Sohn mit Spanngurten bald alles so gut wie möglich wieder fest – auch die Fahrertür. Sie wollen nur noch zurück nach Grötzingen.

Nach dem Unfall hat sich Thomas Scheidt zunehmend auf das Führen seiner Spedition und seiner Fahrer konzentriert. „Jetzt springe ich nur noch auf Deutschland-Touren ein.“ Die Fernfahrerzeit will er nicht missen. Viel habe er dabei gelernt, sagt er, „Selbstständigkeit, auch in extremen Situationen gelassen zu bleiben und offen zu sein für andere Sitten“. Gerade die Spanier haben es ihm mit ihrer „aufgeschlossenen, hilfsbereiten“ Art angetan. Den Respekt, den Lkw-Fahrer etwa in England erfahren, wünschte er sich auch in Deutschland. Das Fahren liebt er weiterhin. In seinem Hobby – Lkw-Geschicklichkeitsfahren – ist er 2014 mit dem Deutschland-Team Weltmeister geworden. Die Touren ins Ausland vermisst er aber nicht. „Die Zeit ist vorbei. Etliche Beziehungen sind deswegen in die Brüche gegangen, meine jetzige soll halten.“ Scheidts Lebensmittelpunkt liegt nicht länger auf quer durch Europa rollenden Rädern. Im Februar ist der Franz Meersdonk Grötzingens Papa geworden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular