Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leseförderung

Verein in der Bredouille

Weniger Landesmittel bringen den Friedrich-Bödecker-Kreis in Schwierigkeiten.

27.11.2017
  • LUKAS WETZEL

Esslingen. „Wir sehen nicht, wie es weitergehen soll“, klagt Ulrike Wörner, Geschäftsführerin des Friedrich-Bödecker-Kreis im Südwesten (FBK). Der FBK bezuschusst die meisten Autorenbegegnungen und Lesungen an Schulen im Land. Zudem finanziert er den Frederick-Tag, ein landesweites Lese-Fest.

Das Kultusministerium hat dem FBK 2017 die Finanzmittel stark gekürzt. „Wir wollten zuerst keinen Wirbel machen“, sagt Wörner. Doch nach mehreren Gesprächen mit dem Ministerium ohne Ergebnis machte der FBK den Zwist jüngst öffentlich. Der Verein ist in der Bredouille: Seit Ende Oktober kann er keine Anträge für die Bezuschussung von Lesungen mehr genehmigen, weil ihm das Geld ausgegangen ist. Da noch nicht klar ist, wie viel Geld er 2018 bekommt, stockt auch die Planung fürs nächste Jahr.

Schlag für Leseförderung

Dieses Jahr bekam der FBK vom Ministerium 113 000 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr fehlen ihm 19 600 Euro. Das sei ein „Miniaturbetrag“ im Landeshaushalt, aber „für uns ist es ein beachtlicher Betrag, der sich massiv auf die Leseförderung auswirkt“, sagt Ulrich Schielke, erster Vorsitzender des FBK. Statt 479 Anträge für Lesungen im Jahr 2016 konnte der FBK 2017 nur 331 Anträge genehmigen. Der Verein geht von rund 9000 Schülern aus, die dadurch nicht in den Genuss einer Lesung kommen. Das sei sehr „kontraproduktiv“ für die Leseförderung, denn gerade „wenn Kinder mit dem Schriftsteller Auge in Auge zusammentreffen, kommen sie verstärkt zum Lesen“, erklärt Schielke. Bei der IQB-Vergleichsstudie schnitten die Grundschüler im Lesen jüngst unter Mittelmaß ab. Die Kürzungen stießen „auf komplettes Unverständnis von allen Seiten“, so Wörner.

Christine Sattler, Pressesprecherin im Kultusministeriums, nennt die Kürzungen einen „bedauerlichen Umstand“. Wegen der Schuldenbremse 2020 müsse man sparen – und das sei nicht einfach. 90 Prozent der Kosten entfielen aufs Personal, zudem gebe es gesetzliche Verpflichtungen. Für Kürzungen bleibe daher nur ein „kleiner Spielraum“.

Für die kommenden Jahre ist Wörner verhalten optimistisch: „Ich kann nicht glauben, dass Baden-Württemberg es nicht schafft, dieses Geld bereitzustellen.“ Niedersachsen zeigt, dass es geht. Der Friedrich-Bödecker-Kreis erhält dort nächstes Jahr 16 500 Euro mehr. Doch die Zeichen im Südwesten stehen nicht gut. Im Haushaltsplan für 2018/2019 wurde zwar eine leichte Erhöhung der gesamten Leseförderung eingebracht. Laut Sattler kann der FBK als Hauptempfänger der Finanzmittel voraussichtlich nur mit einer „geringfügigen Erhöhung zwischen 1 000 und 2 000 Euro“ rechnen. Lukas Wetzel

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular