Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Verdrängte Klimadebatte
Hurrikan „Irma“ richtete in Florida Schäden an. Auch diese Yacht hielt seiner Kraft nicht stand. Foto: Polaris/Imago
Naturkatastrophe

Verdrängte Klimadebatte

Florida kommt glimpflich davon. Dennoch entfacht Hurrikan „Irma“ eine Debatte über die Gründe für die Wetterphänomene. Der US-Präsident hört weg.

12.09.2017
  • PETER DE THIER

Washington. Einen ganzen Tag lang hat Hurrikan „Irma“ über dem US-Staat Florida getobt und von Key West über Miami bis nach Tampa und Orlando Spuren schwerer Verwüstung hinterlassen. Nun zieht der Tropensturm in abgeschwächter Form weiter. Sicher ist, dass „Irma“ einer der teuersten Stürme in der Geschichte der USA sein wird. Umso mehr hoffen Wissenschaftler, dass die verheerenden Verwüstungen der Debatte um den Klimawandel neues Leben einhauchen wird.

Am Montag waren über 5,8 Millionen US-Bürger ohne Strom. Schwere Schäden hatte die starken Winde und Sturmfluten auch am internationalen Flughafen von Miami angerichtet, der für ungewisse Zeit geschlossen bleibt. Um bei den Aufräumungsarbeiten zu helfen, waren tausende Freiwillige und Mitarbeiter von Stromversorgungsunternehmen aus anderen US-Staaten angereist. Sie wollten mit den Reparaturen beginnen, sobald die Straßen wieder befahrbar sind.

Unterdessen flammt die Debatte um die politischen Folgen in voller Schärfe auf. Schließlich haben mit den Tropenstürmen „Harvey“, der weite Teile von Houston versenkt hatte, und „Irma“ erstmals zwei Hurrikane der Kategorie 4 in demselben Kalenderjahr das amerikanische Festland erreicht. Zudem zeichneten sich beide Sturmsysteme durch eine noch nie dagewesene Intensität und Breite aus. Schlagende Beweise für das, was Klimaforscher seit langer Zeit behaupten, dass die globale Erwärmung die Tropenstürme zwar nicht verursacht, deren Häufigkeit und Stärke aber deutlich erhöht.

Freiwillige wollen anpacken

Während des Sommers schien für einige Wochen die Diskussion auch wieder in Schwung zu kommen. Knapp zwei Monate, nachdem Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet hatte, war in Kinos der neue Film des früheren Vizepräsidenten Al Gore angelaufen. Nach anfänglichem Interesse ließ die Begeisterung für den Streifen, der an verkauften Tickets gemessen bisher magere 3,5 Millionen Dollar umsetzen konnte, aber wieder deutlich nach. Aus den Schlagzeilen verdrängt hat den Nobelpreisträger nämlich ein Präsident, der den Klimawandel leugnet, sich mit gleichgesinnten Beratern und Kabinettsmitgliedern umgeben und zahlreiche Maßnahmen ergriffen hat, um dem Ausbau alternativer Energien einen Riegel vorzuschieben.

Unter anderem hat Trump Regularien zur Aufsicht der Öl- und Gasindustrie sowie des Kohlebergbaus deutlich reduziert. Zurückgefahren hat er auch Zuschüsse für Forschung über die Ursachen und Folgen des Klimawandels. Ohne Genehmigung des republikanisch beherrschten Kongresses wird zudem in wenigen Wochen ein Programm auslaufen, das Eigenheimbesitzer in gefährdeten Küstengebieten versichert. Zwar appellieren Demokraten an US-Präsident Trump, angesichts der jüngsten Wetterkatastrophen seine Position zu überdenken. Solange das Versprechen einer Wiederbelebung der fossilen Energieindustrie aber seine politische Basis begeistert und mit Scott Pruitt ein Mann die Bundesumweltbehörde EPA leitet, der globale Erwärmung für eine Lüge hält, wird Trumps Rückkehr in die Vergangenheit fraglos weiter andauern.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular