Stuttgart

Verdi ruft zu Warnstreiks in Stuttgarter Kitas auf

Nach den Straßenbahnen sollen die kommunalen Kitas folgen: Die Gewerkschaft ruft zu neuen Warnstreiks auf. Diesmal in Stuttgart.

28.09.2020

Von dpa/lsw

Streikweste mit der Aufschrift "Warnstreik" und dem Verdi-Logo. Foto: Stefan Sauer/ZB/dpa/Symbolbild

Stuttgart. Die Gewerkschaft Verdi ruft heute zu Warnstreiks in kommunalen Kitas und in der Schülerbetreuung in Stuttgart auf. Nach ersten Arbeitsniederlegungen bei Bussen und Straßenbahnen am Freitag in Karlsruhe und Baden-Baden soll es ab Dienstag zudem in allen acht kommunalen Verkehrsunternehmen im Land Warnstreiks geben. Sie befördern über eine Million Kunden pro Tag. Auch kommunale Kliniken im Kreis Göppingen und in Rastatt sollen ab Dienstag betroffen sein.

Die Gewerkschaft will mit den Warnstreiks Bewegung in die „stockenden“ Verhandlungen der Manteltarifrunde im kommunalen Nahverkehr TV-N Baden-Württemberg bringen. Sie fordert für die rund 8600 Beschäftigten der acht Betriebe im kommunalen Nahverkehr in Baden-Württemberg unter anderem Entlastungstage, deutlich bessere Überstundenregelungen sowie die Anhebung des Urlaubsgeldes. Der Kommunale Arbeitgeberverband Baden-Württemberg (KAV BW) verurteilt die Warnstreiks. Die Aktionen in Pandemie-Zeiten seien angesichts der finanziellen Einbrüche bei den Betrieben nicht nachvollziehbar.

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2020, 06:06 Uhr
Aktualisiert:
28. September 2020, 06:06 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. September 2020, 06:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App