Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Verdi: acht Prozent mehr Geld für Uniklinik-Mitarbeiter

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für die rund 25 000 nicht-ärztlichen Beschäftigten von vier Unikliniken acht Prozent mehr Geld.

09.10.2019

Von dpa/lsw

Eine Person hält eine Trillerpfeife mit dem Logo der Gewerkschaft Verdi. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/ZB

Stuttgart. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrages solle 18 Monate betragen, erklärte Verdi am Mittwoch weiter. Die Verhandlungen beginnen am Freitag in Stuttgart und betreffen die Häuser in Tübingen, Heidelberg, Freiburg und Ulm. Pflegekräfte sollen 200 Euro monatlich zusätzlich erhalten. Dies ergebe sich auch aus dem Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals, erklärte Verdi.

Die Gewerkschaft will mit den Arbeitgebern auch über alternsgerechtes Arbeiten und einen großzügigen zeitlichen Ausgleich für Nacht- und Feiertagsdienste verhandeln.

Die Ärzte an den Kliniken fallen unter den Tarifvertrag der Ärzte der Länder; das wissenschaftliche Personal als Landesbeschäftigte fällt unter die Tarifbestimmungen des Landes.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Oktober 2019, 20:55 Uhr
Aktualisiert:
9. Oktober 2019, 20:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Oktober 2019, 20:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+