Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Scharfes im Trend

Verbrauch von Gewürzen in deutschen Küchen erreicht Rekordniveau von 69 000 Tonnen

Pfeffer, Zimt, Paprika, Ingwer, in Deutschland wird immer stärker gewürzt. Der Gewürzhandel hat sich längst zu einem Milliardengeschäft gemausert - auch zum Vorteil der Herkunftsländer.

24.10.2015
  • DPA

Colombo/Bonn Stolz steht Wijith Jayatilleke auf einer kleinen Anhöhe. Zu allen Seiten erstrecken sich seine Zimtsträucher, in saftigem Grün und eng gepflanzt - 19 Hektar des begehrten Ceylon-Zimtes in Kosgoda im Südwesten Sri Lankas. "Der Markt ist super für uns, die weltweite Nachfrage übersteigt das Angebot", sagt der 55-Jährige Zimtbauer. Seine Sorge ist eher, dass er nicht genügend junge Menschen findet, die bei ihm auf der Plantage arbeiten wollen.

Sri Lanka, das frühere Ceylon, ist das Ursprungsland des Zimts, und auch Herkunftsland von mindestens 80 Prozent der weltweiten Produktion. "Wir können den Markt gut kontrollieren", sagt Nanda B. Kohona, Vorsitzender des Industrieverbandes The Spice Council in Sri Lankas Hauptstadt Colombo.

Die Zimtproduktion sei eine florierende Industrie. "Wir könnten noch viel mehr verkaufen, weil der Konsum vor allem in Süd- und Mittelamerika ständig steigt." Viele Mexikaner dippten schon am Morgen eine Zimtstange in den Tee. Die Branche suche inzwischen händeringend nach Arbeitskräften: "Wir haben 30 000 Menschen, die Zimt schälen können, aber wir bräuchten 70 000 Schäler."

Auch der Pfefferanbau auf der Insel im Indischen Ozean läuft wegen der hohen Großhandelspreise rund. Die Pflanzer steckten das zusätzliche Geld oft wieder in die Plantagen, um in den kommenden Jahren die Produktion zu erhöhen, erklärt Kohona. Pfeffer aus Sri Lanka, der auf rund 33 000 Hektar entweder als Monokultur oder in Kokosnuss- und Teeplantagen angebaut wird, hat einen besonders hohen Piperin-Gehalt, das ist der Träger des scharfen Pfeffer-Geschmacks. "Dadurch bekommen wir noch bessere Preise als andere Produzenten", sagte Kohona.

Zimtbauer Jayatilleke schaut zuversichtlich in die Zukunft seiner Plantage, die sich rund um die 150 Jahre alte Residenz erstreckt. Das liegt auch daran, dass der Verbrauch an Gewürzen in Deutschland beständig steigt. Mit rund 69 000 Tonnen erreichte er im vergangenen Jahr einen Rekordwert. Noch 1995 hatte der Inlandsverbrauch bei rund 41 000 Tonnen gelegen. Es werde immer besser gewürzt, stellt der Geschäftsführer des Fachverbands der Gewürzindustrie, Gerhard Weber, fest. "Wann die Obergrenze erreicht ist, weiß kein Mensch", sagt er. Grund sei auch ein Trend zu den oft stärker gewürzten Fertiggerichten. Mit einem Anteil von über 60 Prozent sei die Nahrungsmittelindustrie Hauptabnehmer der Branche.

Für 2014 geht der Verband von einem Umsatz in Deutschland von rund 1,2 Mrd. EUR aus - mit weiter steigender Tendenz im laufenden Jahr.

Lieblingsgewürz der Deutschen ist mit weitem Abstand Pfeffer vor Paprika und dem neuen Trendgewürz Ingwer. Die scharfe Knolle sei in deutschen Küchen derzeit auf dem Vormarsch und habe damit das Zitronengras als Trendsetter der vergangenen Jahre abgelöst.

Für ihr Lieblingsgewürz müssen Verbraucher künftig wohl tiefer in die Tasche greifen. "Die schlechte Prognose für die Pfefferernte in Indien und Sri Lanka treibt die Preise nach oben", heißt es in einer aktuellen Analyse des Gewürzverbands. Nahezu jedes Preisniveau werde akzeptiert. Auch andere Gewürzen wie Kümmel oder Knoblauch könnten teurer werden. Für den Endverbraucher im Laden werde sich der Preisanstieg allerdings wohl in Grenzen halten, meint Weber.

Verbrauch von Gewürzen in deutschen Küchen erreicht Rekordniveau von 69 000 Tonnen
Kräuter und Gewürze, bunt arrangiert. Das Bild stammt vom Stand des Kräuter- und Gewürzhändlers Galke auf der Messe Biofach in Nürnberg. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Leitartikel zum Verhältnis Europas zur Türkei Am längeren Hebel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular