Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Beschwerden über seltene Briefkastenleerungen

Verband kritisiert Postservice

Beschwerden über seltene Leerung häufen sich. Die Verbraucherzentrale will den Kunden helfen.

20.01.2018

Von MICHAEL GABEL

Briefkästen werden seltener geleert. Foto: dpa-Zentralbild

Berlin. Verbraucherschützer kritisieren, dass die Deutsche Post immer seltener ihre Briefkästen leert. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen reagiert damit auf neue Zahlen der Bundesnetzagentur und fordert, dass eine Grundversorgung gewahrt bleibt.

„Auch wir haben in den vergangenen Monaten immer wieder Beschwerden bekommen“, sagte der Sprecher Verbraucherzentrale, Julian Graf, der SÜDWEST PRESSE. Post-Kunden hätten vor allem moniert, dass in vielen Orten Briefkästen sonntags und an Feiertagen nicht mehr geleert würden. Die Bundesnetzagentur, die für Reklamationen beim Briefverkehr zuständig ist, hatte „eine erhebliche Qualitätsverschlechterung“ beklagt. Auch an Werktagen würde Post seltener abgeholt. Besonders ländliche Regionen seien betroffen, teilte ein Behördensprecher mit.

Die Deutsche Post, die sich immer noch zu rund einem Fünftel in Staatsbesitz befindet, reagiert mit der Einschränkung eigenen Angaben zufolge auf „den kontinuierlichen Rückgang der Briefsendungen. Was die Post als „bedarfsgerecht“ bezeichnet, führt allerdings zu immer mehr Protesten. 3000 schriftliche Beschwerden sind 2017 bei der Bundesnetzagentur eingegangen, 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Deutsche Post räumt ein, dass man seit Anfang 2016 das Angebot einschränke. Standorte, die auch weiterhin Briefkästen mit Sonn- und Feiertagsentleerung haben, seien lediglich Kreisstädte, kreisfreie Städte, Städte mit mehr als 20 000 Einwohnern und ICE-Haltepunkte. Im Übrigen werde das Briefkastennetz aber ständig modernisiert.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, in den kommenden Monaten beim Briefverkehr noch genauer hinzuschauen, um festzustellen, „wo Probleme liegen und welche Verbesserungen es geben muss“. Beim neuen Verbraucherschutz-Portal www.post-aerger.de würden Negativbeispiele gesammelt.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Januar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Januar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+