Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Einzelhandel

Verband kritisiert Fahrverbote

Der Südwesten startet schwach ins erste Halbjahr. Die Prognosen fallen verhalten aus.

20.03.2017

Von ANNE LAASS

Häusle bauen statt Shopping? Der Handelsverband klagt über Einbußen. Foto: dpa

Stuttgart. Hermann Hutter, Präsident des Handelsverbands Baden-Württemberg, sieht die Vielfalt des Einzelhandels in Gefahr. Ein Grund dafür sei auch das geplante Fahrverbot für Innenstädte – „eine Katastrophe“, wie der stellvertretende Präsident Sven Maier sagt. Mitarbeiter und Kunden sollten problemlos in die Innenstädte gelangen. Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann warf ein, dass der Handel bereits unter der Feinstaubbelastung leide. Touristen würden Stuttgart meiden, da sie mit einer Luftverschmutzung wie in Peking oder Mexiko Stadt rechnen. Zwar sei der Verband für saubere Luft, fordere aber einen Plan, „der die Wirtschaft in ausreichendem Maße berücksichtigt“. Um das umzusetzen, schlägt der Handelsverband unter anderem den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, der E-Mobilität und ein intelligentes Parkleitsystem vor.

Der Handel ist mit 490?000 Arbeitnehmern und einem Umsatz von rund 90 Mrd. EUR der drittgrößte Wirtschaftszweig des Landes. Im Südwesten beendete er das Jahr 2016 mit einem Umsatzzuwachs von 1 Prozent, und liegt damit deutlich unter dem gesamtdeutschen Ergebnis von 2,7 Prozent. Als möglichen Grund nennt Hutter das schlechte Weihnachtsgeschäft, Außerdem werde wegen der günstigen Kreditlage eher ins eigene Häusle investiert wurde als geshoppt. 2017 startet mit einem Plus von 0,9 Prozent im Südwesten, im Bund mit 4,5 Prozent. Eine Umfrage des Handelsverbandes zeigt, dass viele Unternehmen „vorsichtig optimistisch“ auf das laufende erste Halbjahr sehen. Allerdings rechnen rund 29,4 Prozent mit einem Minus. Mit Verweis auf die schwache Lage des Einzelhandels hält Hagmann die Gewerkschaftsforderung nach 6 Prozent mehr Geld für überzogen. Die Tarifverhandlungen in Baden-Württemberg starten am 4. April.

Zu den Top-Themen 2017 gehören der Wettbewerbsdruck, E-Business und der Attraktivitätsverlust der Innenstädte. Der Handelsverband fordert bis zu drei verkaufsoffene Sonntage pro Jahr, um dem entgegenzuwirken. Hagmann macht deutlich, dass auch in anderen Branchen sonntags gearbeitet würde. Anne Laaß

Zum Artikel

Erstellt:
20. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+