Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Verband für Pflegedienste sucht Fachkräfte aus dem Ausland

Ambulante Pflegedienste im Südwesten müssen zunehmend Menschen wegschicken, weil Personal fehlt.

29.07.2018

Von dpa/lsw

Eine Pflegerin hält die Hand einer älteren Frau. Foto: Christophe Gateau/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Von den Einrichtungen erhalten wir immer wieder Meldungen, dass Kunden wegen Personalknappheit abgewiesen werden müssen», sagte der Landesbeauftragte des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (BPA), Berthold Denzel, in Stuttgart. Der Verband betreut etwa 670 private Dienste im Südwesten. Zwar habe man in den vergangenen Jahren steigende Mitarbeiterzahlen bei den Pflegediensten verzeichnet. Mit Blick auf immer mehr alte und pflegebedürftige Menschen sei das aber nicht ausreichend.

Die Dienste besuchen Kunden - oftmals Senioren - zuhause, wo sie etwa bei Medikamenteneinnahme, beim Waschen oder im Haushalt helfen. Um Engpässen etwas entgegenzusetzen, sei man auf zusätzliche Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. Allerdings dauerten rechtliche Prüfungen - etwa mit Blick auf die Qualifizierung - zu lange, etwa ein halbes Jahr in Baden-Württemberg. «Das ist zu lang und daher ein Thema für die Politik», sagte Denzel.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (2015) werden von den 2,9 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland knapp 2,1 Millionen - also fast drei Viertel - zu Hause betreut, gut 780 000 in Heimen. Zu Hause werden wiederum 1,38 Millionen von Angehörigen gepflegt und rund 700 000 durch ambulante Pflegedienste.

Ambulante Pflegedienste haben auch in Nordrhein-Westfalen Probleme, alle Kunden zu versorgen. Der Zusammenschluss von Verbänden wie AWO, Caritas oder Paritätischer Wohlfahrtsverband verzeichnete bei einer Stichprobenerhebung im April 2600 Absagen. Weil nur ein Teil der 850 zugehörigen Dienste Zahlen lieferte, gehe man aber tatsächlich von rund 10 000 Fällen aus, sagte ein Sprecher der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2018, 14:02 Uhr
Aktualisiert:
29. Juli 2018, 10:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2018, 10:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+