Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Veh scheitert erneut beim zweiten Versuch
Nach dem 1:1 gegen Ingolstadt bei Eintracht Frankfurt entlassen: Armin Veh. Foto: Eibner
Eintracht Frankfurt

Veh scheitert erneut beim zweiten Versuch

Ganz ähnlich wie beim Engagement in Stuttgart: Armin Vehs mit großer Hoffnung begonnene zweite Frankfurter Amtszeit ist vorzeitig beendet.

07.03.2016
  • DPA/EB

Frankfurt. Der Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat gestern nach sieben Spielen ohne Sieg die Konsequenzen gezogen und sich von Trainer Armin Veh, 55, getrennt. Ein Nachfolger soll schnell präsentiert werden. Mirko Slomka hat bereits abgewunken. Als Kandidaten gelten Jos Luhukay, Kosta Runjaic, Markus Gisdol und Jens Keller. Bereits am Samstag beim Spiel in Gladbach soll Vehs Nachfolger auf der Bank sitzen.

Seine Entlassung hatte sich Heribert Bruchhagen unbedingt ersparen wollen. In seinem letzten Jahr als Vorstandsboss noch einmal einen Trainer zu entlassen, das versuchte der 67-Jährige lange zu vermeiden. Doch nach dem enttäuschenden 1:1 (0:1) gegen den FC Ingolstadt musste auch er einsehen, dass es mit Veh nicht mehr weitergeht. Spät in der Nacht traf er mit Sportdirektor Bruno Hübner die Entscheidung, sich von dem im Sommer noch als Hoffnungsträger zurückgekehrten Veh zu trennen.

"Über allem stehen immer die Interessen der Eintracht", sagte Bruchhagen gestern Morgen. Seit Wochen hatten sich die Fans gegen Veh gestellt, der noch einen Vertrag bis 2017 besaß. Viele Anhänger nahmen dem einstigen Erfolgscoach immer noch übel, dass er die Eintracht im Sommer 2014 nach drei erfolgreichen Jahren in Richtung Stuttgart verlassen hatte, weil er dort die bessere Perspektive sah. Er wolle nicht immer den gegnerischen Trainern zum Sieg gratulieren, hatte Veh zur Begründung gesagt. Ein Satz, den ihm viele am Main nie verziehen. Doch auch dort scheiterte der VfB-Meistermacher von 2007 beim zweiten Versuch früh, warf selbst frustriert die Brocken hin.

"Ich erhoffe mir aus dem neuen Impuls eine Befriedung des Umfeldes und gleichzeitig auch eine Leistungssteigerung des Teams", begründete Bruchhagen die Trennung beim Tabellensechzehnten. Veh habe sogar ein bisschen erleichtert gewirkt. "Er hat gespürt, wie das Umfeld auf ihn reagiert hat."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Fußball-Regionalliga Da war wieder mehr drin
Fußball-Bezirksliga Alarmsignal für Hirrlingen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular