Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blanke Zerstörungswut

Vandalismus und Nazi-Schmierereien in der Alten Schule in Entringen

Zerstörte Instrumente, Nazi-Kritzeleien, bepinkelte Fußböden… Wer auch immer in die Alte Schule in Entringen einbrach, hinterließ dort ein Bild der Verwüstung. Die Polizei geht von Jugendlichen aus. Immer wieder kam es in Entringen in letzter Zeit zu derartigem Vandalismus.

08.09.2014

Von Uschi Hahn

Entringen. Es war Zufall, dass Jürgen Frey am Sonntagabend die Zerstörungen in der Alten Schule in Entringen entdeckte. Der Schlagzeug- und Orchesterlehrer der Ammerbucher Musikschule fuhr gegen 21 Uhr an dem Gebäude vorbei und sah „dass die Tür offen stand“, wie er dem TAGBLATT berichtete. Auch sonst waren im Inneren des gemeindeeigenen alten Schulhauses neben der Entringer Michaelskirche sämtliche Türen eingetreten, die Schlösser kaputt.

In den Räumen, die sich die Musikschule mit dem Entringer Musikverein und dem im Obergeschoss untergebrachten Gemeindearchiv teilt, erwartete Frey ein Bild blanker Zerstörungswut: die Felle der Kesselpauken durchlöchert, die Pauken selbst als Aschenbecher missbraucht, die Trompete ohne Bögen und Mundstück, die Felle der Paukenschlägel abgerissen… Auf dem Boden im ehemaligen Schulsaal, der heute als Raum für den Schlagzeug- und Orchesterunterricht dient, lagen Essensreste zwischen klebrigen Cola-Lachen. Auf eine der Bongas war mit Bleistift ein Hakenkreuz gekrakelt. An anderen Stellen entdeckte Frey SS-Runen und die Zahl 1888 – ein Symbol, das in der rechten Szene für die Buchstaben „AH“ und HH steht und „Adolf Hitler“ und „Heil Hitler“ ausdrücken soll.

Nicht viel besser sah es im Raum darüber aus. Dort hatten die Einbrecher auf den Fußboden uriniert. Auch der vom Musikverein benutzte Computer wurde demoliert. Neben den Nazi-Krakeleien hinterließen die Einbrecher hier auch noch Abbildungen von Penissen – Frey bezeichnet das als „Kleinkinder-Schmierereien“.

Polizei glaubt nicht an politischen Hintergrund

Doch kleine Kinder sind sicherlich nicht für diese Verwüstungen verantwortlich. Die Polizei schreibt in ihrem Bericht von „vermutlich jugendlichen Einbrechern“. Der Hinweis auf die Nazisymbole fehlt in dem Bericht ganz. „Die Polizei geht nicht davon aus, dass es sich um einen politischen Hintergrund handelt“, sagt dazu der Behördensprecher Michael Schaal. „Die wissen wahrscheinlich nicht mal, was das bedeutet“, sagt er über das Hakenkreuz, die SS-Runen und die 1888. Nach Einschätzung der Polizei steht „der Vandalismus im Vordergrund“. Dennoch ermittelt jetzt auch der Staatsschutz in der Sache. „Die bekommen solche Anzeigen immer“, so der Polizeisprecher.

Im Bericht der Polizei wird der Sachschaden mit etwa 2.500 Euro angegeben. Das beziehe sich nur auf die Instrumente, sagt Schaal. Dazu kommen mindestens weitere 3.000 bis 4.000 Euro für die Reparatur der eingetretenen Türen, den Ersatz der zerstörten Schlösser und die Reinigung der Alten Schule, überschlägt Roman Sies die Kosten, die auf die Gemeinde Ammerbuch zukommen. Wenigstens ist wohl nichts aus dem Archiv gestohlen worden, gab der Gemeindemitarbeiter nach einer ersten Kontrolle vorläufige Entwarnung.

Sies sagte aber auch, dass der Einbruch und die Zerstörungen in der Alten Schule nicht der erste Fall von Vandalismus in Entringen waren. So etwas komme „immer mal wieder vor“, so Sies. So gab es kürzlich Nazi-Schmierereien am Spielplatz Kundensteigle. Im vergangenen Jahr war der Grillplatz Föhrberg beim Entringer Sportplatz von Vandalismus betroffen. Ende Juli brachen Unbekannte nachts ins Freibad ein, veranstalteten dort ein Saufgelage und verdreckten mehrere Umkleidekabinen. Auch da fanden sich danach geschmierte Nazisymbole.

Für Dieter Dörrenbächer, der Leiter der Ammerbucher Musikschule, war am Montag der erste Arbeitstag nach dem Urlaub. Auch er hat den „Verdacht“, dass es den Tätern in der Alten Schule „mehr um Randale und Provokation ging“. In der Alten Schule sei „kein Schaden entstanden, der irreparabel wäre“.

Getroffen ist Dörrenbächer dennoch. „Man darf das nicht persönlich nehmen“, sagt der Musikschulleiter. Aber der Anblick der brachial und völlig sinnlos zerstörten Instrumente tue ihm „körperlich weh“. Da, so Dörrenbächer, sei „dann auch die Toleranzschwelle schnell erreicht“.

Der Musikschullehrer Jürgen Frey entdeckte am Sonntagabend zufällig den Einbruch in die Alte Schule in Entringen. Neben den Instrumenten der Ammerbucher Musikschule wurden auch Instrumente und ein Computer des Entringer Musikvereins zerstört. Bilder: Sommer

Mit Bleistift krakelten die Unbekannten ein Hakenkreuz auf eine Bonga.

Zum Artikel

Erstellt:
8. September 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
8. September 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. September 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+