Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Laborfleisch ist keine Lösung für die armen Länder

Valentin Thurn sprach an der Hochschule Rottenburg über Welternährung / Spekulation auf Lebensmittel

Im Jahr 2050 werden voraussichtlich zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Der deutsche Filmemacher Valentin Thurn ging in einem kurzweiligen Vortrag an der Rottenburger Forsthochschule der Frage nach, wie so viele Menschen satt zu bekommen sind.

11.02.2016

Von Frank Rumpel

Rottenburg. „Für diese Pflanzensamen hege ich fast mütterliche Gefühle“, sagt die Inderin Kusum Misra in Valentin Thurns Dokumentarfilm „Zehn Milliarden: Wie werden wir alle satt“. Die Leiterin einer ost-indischen Saatgutbank zeigt stolz auf lange Reihen schwarzer Tonkrüge, in denen Samen von über 500 Reissorten lagern. Viele sind gegen Trockenheit oder Salz resistent.Kurz bevor Thurn mit seinem ...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Februar 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Februar 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+