VW-Vorstand prüft Werbespot

06.06.2020

Wolfsburg. Nach dem Internet-Shitstorm wegen eines rassistischen Werbevideos bei VW soll sich der gesamte Vorstand mit der weiteren Aufarbeitung des Themas beschäftigen. Dies beschloss Volkswagen am Freitag, nachdem die interne Revision die Vorgeschichte des heftig kritisierten Instagram-Spots für den Golf 8 geprüft hatte.

In dem etwa zehnsekündigen Clip war eine überdimensionale weiße Hand zu sehen, die einen schwarzen Mann herumschubst und in den Eingang eines Gebäudes schnippt. Gegen Ende erschien eine Buchstabenfolge, deren Einblendung das Wort „Neger“ nahelegte. Der VW-Betriebsrat forderte eine rasche Aufarbeitung, nachdem der Konzern sich aus Sicht vieler Kritiker erst zu spät entschuldigt und verharmlosend reagiert hatte. Die einflussreichen Vertrauensleute der IG Metall sorgen sich um das Image ihres Arbeitgebers.

Berichten zufolge könnte es nun für verantwortliche Marketing-Manager eng werden. Das Zustandekommen des Videos war zwei Wochen lang untersucht worden. Die Sequenz hatte in den sozialen Netzwerken massive Empörung hervorgerufen. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juni 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Juni 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+