Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nahverkehr

VCD kann sich Halbierung des Fahrpreises vorstellen

Mit dem Geld sollte dann aber das Angebot der Busverbindungen verbessert werden.

17.02.2018
  • ST

Die Kreisgruppe des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) sieht die Wahl Reutlingens zur Modellstadt für einen kostenlosen Nahverkehr als eine Idee in die richtige Richtung, den Anteil des Busverkehrs erheblich zu steigern. Allerdings kämen große Anstrengungen auf die Stadt zu, wenn dieser Vorschlag der Bundesregierung umgesetzt werden sollte, heißt es in einer Mitteilung.

Die Frage stelle sich, ob der Busbetrieb diesem schwer kalkulierbaren Ansturm überhaupt gewachsen sei. Das anstehende neue Stadtbuskonzept wäre eine gute Grundlage für einen Modellbetrieb. Es müsse aber ergänzt werden. So wäre zu prüfen, ob noch mehr Linien in die Verkürzung der Taktzeit auf zehn Minuten einbezogen werden können, um den Fahrgastzuwachs aufzufangen. Zudem müssten neues Fahrpersonal eingestellt und neue Fahrzeuge angeschafft werden.

Auch der regionale Busverkehr sollte in das Modellprojekt einbezogen werden, um den Pendlern aus dem Umland eine gute Alternative zum Auto zu bieten.

Außerdem sei es dringend nötig, den Alltagsbetrieb des Busverkehrs so zu gestalten, dass er attraktiv und einladend wirke. Deshalb frage sich der VCD, ob es nicht sinnvoller wäre, die Fahrpreise nur zu halbieren und mit der anderen Hälfte des Geldes das Angebot zu verbessern.

Als bundesweite Modell-Kommune könne die Stadt mit Recht Geld aus dem Bundeshaushalt erwarten. Allerdings sei es mit dem Spruch der Oberbürgermeisterin, „Wer bestellt, der zahlt“, nicht getan. Auch die Stadt müsse gegebenenfalls – ähnlich bereitwillig wie beim Bau des Scheibengipfeltunnels – finanziell voran gehen.

„Das Modell sollte auch übertragbar auf andere Städte sein. Ist der Bund bereit, diese Aufgabe auf Dauer zu übernehmen?“, fragt VCD-Sprecher Peter Stary. „Für eine nachhaltige ÖPNV-Finanzierung sollte der Bund die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen schaffen.“ Dann könnte das Wiener 365-Euro-Ticket kommen oder gleich das Bürgerticket analog zum Studiticket.

„Über eines sollten wir uns im Klaren sein: Mit mehr ÖPNV bekommen wir nicht automatisch weniger Autoverkehr“, schreibt der VCD. „Wenn wir weniger Autoverkehr und bessere Luft wollen, dann müssen wir weniger Autos durch die Stadt fahren lassen und da ist die Vorgabe des Regierungspräsidiums mit 12500 Autos weniger in der Lederstraße ein richtiger Schritt.“

Zum Dossier: Ticketfreier ÖPNV

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.02.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular