Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bad Aibling

Ursache von Zugunglück in Bayern unklar

11.02.2016

Von DPA

Bad Aibling. Die Ursache des Zugunglücks von Bad Aibling ist noch unklar. Bisher gebe es keine Hinweise auf einen technischen Fehler oder auf Fehler bei der Signalbedienung durch einen der Lokführer, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gestern bei einem Besuch in dem Unglücksort in Oberbayern. Polizei und Staatsanwaltschaft betonten, es könne Wochen dauern, bis Klarheit herrsche.

Bei dem Zusammenstoß zweier Pendlerzüge der privaten Bayerischen Oberlandbahn waren am Dienstag zehn Menschen gestorben sowie 17 schwer und 63 leicht verletzt worden. Damit ist es das folgenreichste Bahnunglück in Deutschland seit Januar 2011.

Die Bahn begann gestern mit der Bergung der Wracks. Um die Ursache zu klären, wurde eine 50-köpfige Sonderkommission eingesetzt. Die Beamten ermitteln auch im Stellwerk Bad Aibling. Sie werten zudem die zwei gefundenen Blackboxen aus; ein dritter Datenschreiber sollte noch geborgen werden.

Bei neun der zehn Todesopfer handelt es sich laut Polizei um Männer im Alter von 24 bis 60 Jahren. Alle stammten aus der Region. Unter ihnen seien auch die zwei Lokführer sowie ein Lehr-Lokführer, der einen der Kollegen auf einer Kontrollfahrt begleitet hatte.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
11. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+