Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unglück

Ursache der Kollision weiter unklar

Vier Wochen nach dem Absturz eines Hubschraubers und eines Kleinflugzeugs dauern die Untersuchungen an.

24.02.2018

Von HANS GEORG FRANK

Oberhausen-Rheinhausen. Konkrete Erkenntnisse über die Ursache der Kollision eines Hubschraubers mit einem Flugzeug nördlich von Karlsruhe liegen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BfU) auch nach vier Wochen nicht vor. „Die Untersuchungen dauern noch an“, sagte BfU-Sprecher Germout Freitag. Wie lange sich die Suche nach der Ursache des Unglücks mit vier Todesopfern hinziehen wird, lasse sich nicht abschätzen.

Für die Aufklärung des Zusammenstoßes in der Luft wurden die Überreste der Maschinen sichergestellt. Drei Fachleute der BfU hatten sich auch am Fundort der Wracks intensiv umgesehen. Dieser liegt etwa fünf Kilometer entfernt vom Atomkraftwerk Philippsburg.

Am 23. Januar waren gegen 13?Uhr bei Oberhausen-Rheinhausen ein Hubschrauber der DRF-Luftrettung und eine Piper PA 28 zusammengestoßen. Die Piper stammte von der Flugschule Basel, mit ihr waren ein Pilot (61) und ein Flugschüler (48) aus der Schweiz unterwegs. Beide Männer wurden von ihren Kameraden als sehr erfahren geschildert.

Auch die DRF-Mitarbeiter, 27 und 46 Jahre alte Bayern, seien „erfahrene Berufspiloten“ gewesen, betonte Rudolf Böhmler, Präsident der Rettungsorganisation. „Ihr Verlust ist für uns alle unfassbar“, schrieb Böhmler jetzt in einem Brief an die Mitglieder des DRF-Fördervereins.

Der Hubschrauber vom Typ Eurocopter 135 hatte sich auf einem Trainingsflug befunden. Patienten waren nicht an Bord. Hans Georg Frank

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+