Straßenbau als Stadtarchäologie

Unter dem Pflaster liegt die Brücke

Tübingen. Manchmal kramt man auf Dachböden oder in Kellern und findet Dinge, von denen man gar nicht mehr wusste, dass sie existieren oder wie sie aussehen. Der Stadt ging es nun so ähnlich. Im Zuge der Bauvorbereitungen für die Neugestaltung des Zinserdreiecks stieß man jetzt auf eine historische Gewölbebrücke, die zwar keine Neuentdeckung ist, als Wiederentdeckung aber alle einschließlich Oberbürgermeister Boris Palmer staunen machte.

02.02.2013

Die 1779 erbaute, 1892 verbreiterte Brücke führte früher über die parallel zum Neckar laufenden Kronlach, ein Stadtbach, der 1910/11 im Zuge der Neckarkorrektur überbaut wurde und aus dem Stadtbild verschwand. Erreichbar ist die Unterseite der Brücke über eine Luke im Heizungskeller des Uhlandbads.

Bei einem Wasserrohrbruch musste man hier vor Jahren mal rein. Davon abgesehen liegt die bauhistorische Brückenidylle seit Jahrzehnten im Tiefschlaf. Bei der Besichtigung ergab sich nun, dass die Brücke bereits Risse hat und an einer Stelle auch sichtbar nach unten drückt – kein Wunder, denn über ihr verläuft heute der auch mit vielen Bussen befahrene Bereich Karlstraße zwischen Zinser und Uhlandbad.

So schlimm, dass das Areal sofort für den Verkehr gesperrt werden muss, ist es zwar nicht, aber das Prädikat „tendenziell einsturzgefährdet“ darf schon vergeben werden. Demnächst nun wird der gesamte Untergrund unter der Brücke, also der ganze Keller mit einem speziellen Tonmaterial „reversibel verfüllt“ werden, das bedeutet: Der Untergrund wird gestützt, das historische Baudenkmal aber bleibt für die Nachwelt erhalten.

Dass das Tiefbauamt, das Denkmalamt, das Stadtarchiv und die Presse kräftig untersuchen, dokumentieren, fotografieren liegt auf der Hand, denn diesen Blick (siehe Bild) wird es in ein paar Wochen und dann vermutlich über Jahrzehnte hinaus: nicht mehr geben.

pme / Bild: Sommer

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Februar 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+